Die Comicfans dieser Welt können den Kinostart von Joss Whedons The Avengers 2: Age of Ultron kaum erwarten, nur einer sieht das wohl ziemlich gelassen: Schauspieler Edward Norton. In einem Radio-Interview sprach er über seine Beweggründe, die Rolle des Hulk in Avengers abzulehnen.

Marvel's The Avengers - Edward Norton spricht über seine Beweggründe, Avengers auszuschlagen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/25Bild 39/631/63
Edward Norton spielte Dr. Bruce Banner / Hulk in Der Unglaubliche Hulk
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bevor Mark Ruffalo in Marvel's The Avengers in die Rolle des Dr. Bruce Banner und seines Alter Egos Hulk schlüpfte, versuchten sich zuvor bereits Eric Bana und Edward Norton in diesen Rollen.

Norton war ursprünglich auch ein heißer Kandidat für Marvel's The Avengers, da Der Unglaubliche Hulk Teil der Marvel Phase 1 war. Doch zu aller Überraschung wurde die Rolle schließlich mit Mark Ruffalo neu besetzt. Norton hatte also abgelehnt. Doch er bereue seine Entscheidung nicht. Er habe das Gefühl, dass er mit seiner Rolle in Der Unglaubliche Hulk genug experimentiert habe. Er habe die Zeit genossen, aber man könne im Leben nur so und soviele Filme drehen, und sich nur auf diese Sorte an Film zu konzentrieren, würde auch gewisse Pflichten mit sich bringen.

Damit will Norton wohl meinen, dass er keine anderen Filme hätte drehen können, da ein Marvel-Film viele Jahre in Anspruch nehme, Zeit, die dann für andere Projekte fehle. Etwas, was auch schon Iron Man Darsteller Robert Downey Jr. bereits angesprochen hat.

"Ich wollte einfach mehr Vielfalt. Ich habe mich in gewisser Weise dafür entschieden, meinem Weg mit einer Vielfalt an Erfahrungen weiter zu folgen", so Norton. "Vielleicht wollte ich auf unbewusster Ebene auch keine Bindung mit einer Sache, die meine Effektivität als Darsteller in Bezug auf Charaktere einschränkt."

"Ich denke, man kann alles einmal machen, aber wenn man es zu oft macht, dann wird es eine Art Ruf, den man nicht mehr los wird, in den Augen anderer. Und wenn ich damit weitergemacht hätte [mit der Rolle des Dr Bruce Banner / Hulk], dann hätte ich niemals Moonrise Kingdom, oder The Grand Budapest Hotel, oder Birdman - Oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit gemacht, weil sich alle drei mit den Avengers überlappt hätten."

Gerade für Alejandro González Iñárritus Birdman - Oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit habe Edward Norton großes Lob erhalten. Der vielgelobte Film und Oscar-Kandidat von Iñárritu ist insofern ebenfalls mit dem Superhelden-Genre verbunden, da es hier um einen ausgebrannten Altstar geht, der für seine Verkörperung des Superhelden Birdman bekannt ist. Allerdings ist das auch schon alles, wofür man ihn kennt. Ein Schicksal, das Norton wohl vermeiden konnte.

Und jene Filme haben für Norton mehr Priorität als etwa die Avengers-Filme. Dennoch sei er ein großer Fan und sei froh, dass er einmal dabei sein durfte.

Birdman (oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) - Deutscher Trailer #112 weitere Videos