Eine der Überraschungen beim der Trailer-Premiere von The Avengers: Age of Ultron war die Besetzung von Andy Serkis. Mittlerweile weiß man, dass er Ulysses Klaw spielen wird. Doch Serkis war auch hinter der Kamera aktiv. Und über sein Erfahrungen am Set sprach er in einem Interview mit dem Empire Magazin.

Marvel's The Avengers 2: Age of Ultron - Andy Serkis über seine Arbeit vor und hinter der Kamera

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMarvel's The Avengers 2: Age of Ultron
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 39/401/40
Andy Serkis arbeitete auch am Konzept von Bösewicht Ultron
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dass Andy Serkis auch in Regisseur Joss Whedons The Avengers: Age of Ultron mitspielen würde, das erfuhren die meisten erst beim Anblick des Trailers. Tatsächlich spielt Serkis aber nicht nur Ulysses Klaw, er war auch hinter der Kamera an der Konzeption einiger Figuren beteiligt. Kein Wunder, gilt er doch als erfahrener und versierter Darsteller für aufwendige Motion-Capture- und moderne Performance-Capture-Aufnahmen. Serkis arbeitet vor allem mit seinem Londoner Studio The Imaginarium, das sich auf derlei Capture-Aufnahmen spezialisiert hat, an Projekten wie Planet der Affen: Revolution.

Serkis arbeitete auch bereits an Ultron bevor James Spader an Bord kam. "Was die Bewegung anging: Sollte er eher menschlich sein? Oder sollte er robotermässig sein? Also arbeiteten wir mit einem Haufen unterschiedlicher Personen zusammen, von Breakdancern über Tänzern, und dann war da dieser Kerl namens Neil, der fast 2,40m groß war", so Serkis. Und was die Arbeit mit Mark Ruffalo als Hulk anging. "Wir gaben Mark Gewichte, wir hatten Stimmen-Projektion, damit er sein Hulk-Gebrüll machen konnte. Auf dem Bildschirm hatten wir eine virtuelle Repräsentation eines niedrig aufgelösten Avatars vom Hulk, damit er ein Gefühl für die Größenordnung bekommen konnte."

Für Serkis mache es keinen Unterschied, ob er nun vor oder hinter der Kamera agiere. Er helfe hinter der Kamera den Darstellern dabei, das Beste aus ihren Figuren herauszuholen. Den meisten gefalle die Vorstellung nicht, ein graues Kostüm für das Performance Capturing zu tragen, doch sobald sie das Resultat in Echtzeit sehen können, seien sie Feuer und Flamme. Ganz besonders Ultron-Darsteller James Spader habe sich geradezu darin verloren.