Die zwei Seiten Marvels könnte man meinen: Der eine (Robert Downey Jr.) ist äußerst wichtig und darf auf keinen Fall zu früh in Rente gehen, und der andere (Mark Ruffalo) Ist irgendwie noch immer nicht aus seiner Ersatz-Rolle herausgekommen.

Marvel Cinematic Universe - Robert Downey Jrs Iron-Man-Auftritte könnten zweistellig werden, keine Spur vom Hulk

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 110/1161/116
Mark Ruffalo und Robert Downey Jr. in The Avengers: Age of Ultron
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es dürfte ohnehin bekannt sein, dass Robert Downey Jr. der wichtigste Darsteller im derzeitigen Ensemble des Marvel Cinematic Universe ist. Nicht nur, dass er als Darsteller einfach perfekt in die Rolle des Industrie-Magnaten Tony Stark / Iron Man passt, auch finanziell sind die Iron Man Solofilme die erfolgreichsten des Marvel Cinematic Universe.

Eine Iron Man Trilogie, ein Cameo in Der Unglaubliche Hulk und der Finalfilm der Marvel Phase 1 - Marvel's The Avengers, fünf Mal hat Downey Jr. also schon Stark und sein Alter Ego Iron Man verkörpert. Abgedreht ist der Finalfilm der Marvel Phase 2 - The Avengers: Age of Ultron. Nach seinem derzeitigen Vertrag hätte Downey Jr. im Grunde nur noch die Verpflichtung zu einen einzigen Auftritt in einem Avengers-Streifen. Da man bereits weiß, dass Marvel Studios den dritten Finalfilm auf zwei Filme aufteilen will, nämlich in The Avengers: Infinity War 1 und 2, stellt sich hier natürlich die Frage, wie man es vertraglich und inhaltlich mit Downey Jr. handhaben wird.

Da es heißt, dass Marvel Studios Präsident Kevin Feige die Roadmap des gesamten Marvel Cinematic Universe schon lange im Kopf haben soll, wäre es durchaus vorstellbar, dass auch schon immer geplant war, The Avengers 3 auf zwei Filme aufzuteilen. Dann könnte es auch bereits vertraglich festgelegt worden sein, dass Downey Jrs Engagement sich auf zwei Avengers 3 Filme ausweitet.

Wenn es nach den Produzenten ginge, würde Downey Jr. die Rolle des Tony Stark / Iron Man sicherlich noch x-mal verkörpern, doch der Schauspieler selbst teilte bereits mehrfach mit, dass er nicht unbedingt vorhabe, noch allzu lange dabei zu sein. "Wisst ihr, es wird wohl im zweistelligen Bereich sein", so Downey Jr. auf einem BAFTA Event in Los Angeles auf die Frage, wie oft er die Rolle noch verkörpern wolle. "Aber ich werde mich wahrscheinlich davor scheuen."

Während Downey Jr. also das Privileg hat, sich zu überlegen, in wievielen Filmen er noch Iron Man verkörpern wolle, hat Hulk-Darsteller Mark Ruffalo ein gänzlich anderes Problem: Er weiß schlicht nicht, in welchen und in wievielen Filmen er als Hulk auftauchen werde.

"Wir sind hierbei noch nicht ins Detail gegangen", so Ruffalo. "Ich warte immer noch darauf, in wievielen Filmen sie mich wollen."

Marvel Studios' Präsident Kevin Feige teilte auf dem Marvel Phase 3 Live-Presse-Event in Los Angeles ja bereits mit, dass für Dr. Bruce Banner / Hulk kein Solofilm geplant sei. Stattdessen soll seine Rolle in den Avengers-Filmen ausgebaut werden.