In einem Gespräch erläuterte Regisseur Taika Waititi, wieso es seiner Meinung nach essentiell für Marvel Studios ist, auch weiterhin schräge Außenseiter-Regisseure für seine Filme zu engagieren.

Marvel Cinematic Universe - Regisseur Taika Waititi: Marvel muss weiterhin schräge Regisseure engagieren

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMarvel Cinematic Universe
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 110/1111/111
Regisseur Waititi inszeniert den intergalaktischen Roadtrip von Thor und Hulk
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schon beim ersten Thor war man über den Regisseur überrascht. Niemand Geringerer als Kenneth Branagh, eher bekannt für seine Shakespeare-Verfilmungen, führte Regie. Beim zweiten Film war es dann Alan Taylor, der zuvor eher im TV-Geschäft zuhause war. Und den dritten Film, den finalen Thor: Ragnarok? Den inszeniert nun Taika Waititi, der wahrscheinlich ungewöhnlichste von allein dreien.

Gerade konnte der Neuseeländer Waititi noch Erfolge mit seinem urkomischen Hunt for the Wilderpeople feiern. Bereits zuvor machte er mit 5 Zimmer Küche Sarg auf sich aufmerksam - alles eher kleine, feine und sehr unkonventionelle Komödien. Und nun hat er den Gig namens Thor: Ragnarok. Die Thor-Reihe mag zwar nicht die prestigelastigste unter den Marvel-Produktionen sein, dennoch handelt es sich dabei um eine Multimillionendollar-Produktion, die hier ein Blockbuster-Debütant verantworten darf.

Nicht das erste Mal, dass es Marvel Studios so gehalten hat. Der bislang größte Erfolg in dieser Hinsicht: James Gunn mit Guardians of the Galaxy. Gunn passte zwar gut in das durchgeknallte, unkonventionelle Universum der Truppe rund um Peter Quill a.k.a. Star-Lord, dessen Darsteller Chris Pratt Gunn erst bei den Verantwortlichen durchboxen musste, aber er hatte ebenfalls noch keine wirkliche Blockbuster-Erfahrung als Regisseur. Das Experiment gelang, und Gunn arbeitet derzeit an Guardians of the Galaxy Vol. 2.

Auch Spider-Mans Heimkehr in den Schoß der Familie darf ein Frischling inszenieren: Jon Watts, der aus der Independent-Szene kommt. Mit Cop Car und Clown hat er allerdings stark vorgelegt. Watts ist demnach alles zuzutrauen.

Waititi befindet, Marvel muss auf dem Regie-Kurs bleiben

"Wenn ihr die Fans fragt, die haben keine Ahnung, warum mich Marvel darum gebeten hat, die Regie zu übernehmen", so Waititi. "Ich bin ein absoluter Außenseiter. Was gut ist! Ich denke, das ist der Grund, warum sie so erfolgreich sind. Sie suchen sich immer schräge Leute für ihre Filme aus. Ich halte das für großartig. Es ist atemberaubend. Ein genialer Zug, wirklich. Warum sollte man das Naheliegendste wählen? Es ist so, als würde Hollywood einen erfolgreichen Film sehen und diesen einfach kopieren. Wenn man jemanden für einen bestimmten Film sucht, dann holt man sich keinen an Bord, der bereits einen ähnlichen Film gemacht hat. Dann kriegt man nur den selben Film, und das wird einfach langweilig. Und alle, die den Film sehen, werden ihn langweilig finden."

Die Lösung sei jemand so Verrücktes wie Waititi, jemand, der noch nie zuvor einen Blockbuster inszeniert hat. Und so jemanden müsse man wie einen Rohdiamanten schleifen und formen, und darauf aufpassen, dass er nicht das gesamte Budget verbrät.

Was meint ihr?