Es gibt nicht wenige da draußen, die sich ein weiteres Soloabenteuer vom Hulk wünschen. Aber laut dem derzeitigen Hulk-Darsteller Mark Ruffalo sind Marvel Studios schon allein dadurch die Hände gebunden, dass die Rechte noch immer bei Universal Pictures liegen.

Marvel Cinematic Universe - Mark Ruffalo: Marvel besitzt keine Rechte für einen Hulk-Solofilm

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 110/1211/121
Mark Ruffalo würde sich einen Hulk-Solofilm wünschen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Erst kürzlich äußerte sich Hulk-Darsteller Mark Ruffalo zu einem möglichen Hulk-Solofilm. Er würde sich einen solchen Solofilm wünschen. Besonders die Planet Hulk-Thematik habe es ihm angetan. Und theoretisch würde The Avengers: Age of Ultron eine solche Reihe / einen solchen Film auch vorbereiten. Dennoch sei das Ganze wohl eher Wunschdenken, denn wie er nun mitteilte, liegen die Rechte für einen Hulk-Solofilm noch immer bei Universal Pictures, genauer gesagt handelt es sich dabei um die Vertriebsrechte.

"Was einen Hulk-Solofilm betrifft, einen eigenständigen Hulk-Streifen, Marvel hat nicht wirklich die Rechte dazu", so Ruffalo. "Das ist noch immer Eigentum von Universal, das ist das Problem. Das ist ein großes Hindernis. Ich denke aber nicht, dass es unüberwindbar ist. Aber nebenbei bemerkt, ich weiß nicht, wie es von hieran für mich weitergeht."

Das Problem ist also weniger, dass ein grüner Koloss und sein langweiliges Alter Ego kaum zur Identifikation des Publikums beiträgt, sondern, dass die Vertriebsrechte noch immer bei Universal Pictures liegen. Marvel Studios könne zwar durchaus einen Solofilm drehen, müsste dann bei der Auswertung auch Gelder an Universal Pictures auszahlen. 2008 hat man schließlich einen derartigen Vertrag für Der Unglaubliche Hulk ausgehandelt. Damals hatte Marvel Studios ja auch noch nicht Disney als Vertrieb.

Was Ruffalo selbst angeht, er selbst hat noch vier Filme in seinem Vertrag, in denen er als Hulk auftreten kann. Natürlich ist das für ihn wesentlich leichter zu handhaben als für einen Hugh Jackman in der Rolle des Wolverine. Ruffalos Kampfzustand ist schließlich CGI-gerendert, während Dr. Bruce Banner durchaus auch alt und schmächlich aussehen darf.

Bei vier weiteren Filmen könne er auch durchaus noch in The Avengers: Infinity War 1 und 2, in einem weiteren Gastauftritt (vielleicht bei Captain America: Civil War) und / oder sogar in Guardians of the Galaxy 2 auftreten.

"Ich denke, es sind momentan vier (Auftritte), aber es könnten noch mehr werden. Das könnte unterschiedliche Auftritte beinhalten, ich könnte im Film eines anderen Charakters auftauchen, ich könnte Avengers 3 und 4 machen, ich könnte einen eigenständigen Hulk-Streifen machen, ich könnte eine Kombination aus allem machen. Vier oder fünf, denke ich."

Klar ist aber auch, dass Marvel Studios' Präsident Kevin Feige von Anfang an bestätigte, dass er eine klare Linie habe, wie das Marvel Cinematic Universe aussehen soll. Wie es da für den Hulk aussehen wird, erfahren wir sicherlich früher oder später.