Auf dem Tribeca Film Festical in New York sprach Star Wars-Schöpfer George Lucas mit Moderator Stephen Colbert im Manhattan Community College Theater über die Filmindustrie und natürlich über Star Wars. Aber am Rande erwähnte er zudem, dass er glaube, dass Marvel Studios einen neuen Film mit Howard the Duck inszenieren könnte.

Marvel Cinematic Universe - George Lucas glaubt, dass Marvel Howard the Duck ins Kino zurückbringt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMarvel Cinematic Universe
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 110/1111/111
Howard the Duck im Bett mit Beverly Switzler
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Viele kennen George Lucas nur als den Schöpfer des immens erfolgreichen Star Wars-Merchandising-Universums. Dass der Mann überhaupt noch andere Werke produziert hat, rutscht öfters unter dem Radar durch. Bei einem Film dürfte das Lucas wahrscheinlich auch gar nicht weiter stören: Howard - Ein tierischer Held. Dieser 1986er Science Fiction-Streifen sollte der Sommerblockbuster von Universal Pictures werden. Stattdessen wurde die übereilte Produktion, für die man statt übliche zwei ein weiteres Drehteam aufstellte, ein riesiger Flop, und spielte bei Produktionskosten von 36 Millionen Dollar weltweit gerade mal 37 Millionen Dollar ein. Werbekosten und Kinoanteile nicht eingerechnet. Zudem wurde Howard - Ein tierischer Held in gleich sieben Kategorien für die Goldene Himbeere nominiert, wovon der Film die "Preise" in den Kategorien Schlechtester Film, Schlechtestes Drehbuch, Schlechteste Spezialeffekte und Schlechtester Newcomer (ganz recht, die sechs Jungs und Mädels, die im Entenkostüm agierten).

Trotz allem ist sich George Lucas sicher, dass Marvel Studios der Ente eine zweite Chance geben wird. Auf dem Tribeca Film Festival in New York teilte er in einem Interview mit, dass Howard gerade auch mit der heutigen Technologie eindeutig einfacher ins Leben gerufen werden kann. "Ich habe das Gefühl, dass Marvel es noch einmal machen wird, aufgrund der Technologie, die wir heute haben", so Lucas, denn "selbst Howard the Duck ist ein Kultklassiker."

Einen Cameo-Auftritt hatte Howard ja bereits im letztjährigen Sommerhit Guardians of the Galaxy. "Es ist eine digitale Ente. Wenn man eine digitale Ente hat, kann man alles machen. Man kann sie schauspielern lassen." Das Schauspiel, besser gesagt, die Mimik war denn auch das Problem beim '86er Howard - er hatte einfach keine. Ein weiteres Problem dürfte mitunter der Charakter der außerirdischen Ente gewesen sein. Lucas änderte sein im Grunde unausstehliches Verhalten in eine nette kleine Ente ganz im Stil von Donald Duck. So konnte das Ganze ja auch nicht funktionieren. Dennoch hielt Lucas seinem Film auch nach dem Verriss und dem Flop die Fahne hoch. Laut Produzentin Gloria Katz war Lucas einer der wenigen, der an den Film glaubte und ihr versicherte, dass Howard - Ein tierischer Held eines Tages in einem besseren Licht gesehen werde als zu der Zeit, als er ins Kino kam. Und tatsächlich, heute hat sich ein kleiner Kult um diesen Film entwickelt.

Aber, will man denn heute noch eine sprechende Ente wie Howard sehen?

Hier der kurze Cameo-Auftritt von Howard the Duck in der Post-Credits-Szene bei Regisseur James Gunns Guardians of the Galaxy:

2 weitere Videos

Und hier der Original-Trailer der 1986er Comicverfilmung von Produzent George Lucas:

2 weitere Videos