In einem Interview sprach Horror- und Thriller-Regisseur Fede Alvarez über ein Treffen mit Marvel Studios und warum dabei nichts raussprang.

Marvel Cinematic Universe - "Evil Dead"-Regisseur Fede Alvarez kritisiert mangelnde künstlerische Freiheit

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMarvel Cinematic Universe
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 110/1111/111
Braucht seine künstlerische Freiheit: Fede Alvarez
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es dürfte mittlerweile bekannt sein, dass Marvel Studios ziemlich feste Vorgaben für ihre Regisseure besitzen, immerhin hat Präsident Kevin Feige den Fahrplan des Marvel Cinematic Universe bereits seit Jahren in der Tasche. Die Regisseure sollen ihn nur noch abfahren. Dennoch gilt Marvel Studios für viele Regisseure als DIE Chance schlechthin, besonders dann, wenn sie atypisch engagiert werden wie etwa James Gunn (Guardians of the Galaxy) oder auch Taika Waititi (Thor: Ragnarok). Andere Regisseure kamen dagegen weniger gut mit dem Prinzip Zuckerbrot und Peitsche aus. Joss Whedon sprang nach The Avengers: Age of Ultron ab und Edgar Wright bei Ant-Man noch bevor die Dreharbeiten begannen.

Marvel wollte alles bis ins Detail vorgeben

Einer, der ebenfalls Gespräche mit Marvel Studios für die Regie bei einem Marvel-Streifen führte, ist Fede Alvarez, der mit dem Remake zu Evil Dead auf sich aufmerksam machen konnte.

"Wir hatten zu einem bestimmten Zeitpunkt Gespräche geführt", so Alvarez. "Sie hatten alles bereits durchgeplant. Sie hatten den Stil bereits ausgeplant. Sie hatten bereits darüber nachgedacht, wie sie es drehen wollten. Sie hatten bereits die Farben bestimmt und auch den Humor. Was sollte ich da tun? Ich genieße wesentlich mehr Freiheit als hierbei."

Als Regisseur genieße er es außerordentlich, sein eigenes Ding durchzuziehen. Er wolle zwar nicht ausschließen, dass er nicht doch an Bord wäre, wenn die Geschichte und die Charaktere stimmten, doch derzeit sei das nicht der Fall.

Was denkt ihr? Für welchen Film war er wohl im Gespräch? Vielleicht für Doctor Strange? Immerhin ist der jetzige Regisseur Scott Derrickson ebenfalls aus der Horror-Ecke.

Demnächst ist Alvarez mit Don't Breathe in den Kinos zu sehen.

Virtual Reality - Ein unerreichbarer Traum? Die bewegte Geschichte der Virtual-Reality-Headsets

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (20 Bilder)

Aktuellstes Video zu Marvel Cinematic Universe

Marvel Cinematic Universe - Recap - Phase 1 und 2Ein weiteres Video