Emily Blunt gehört zu den heißesten Anwärterinnen auf die Rolle der Captain Marvel. Doch in einem Interview sprach sie sich für mehr Diversität aus. Es sollten mehr Schauspielerinnen für Actionrollen in Betracht gezogen werden als immer nur die paar üblichen Verdächtigen.

Marvel Cinematic Universe - Emily Blunt: Es sollten mehr Frauen Actionfilme drehen

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 110/1251/125
Emily Blunt in Edge of Tomorrow
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es gab mal eine Zeit, in der Actionrollen nur von muskelbepackten Männern wie Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger gespielt wurden. Andere Männer, die mehr mit Köpfchen denn mit Muskelmasse punkteten, kamen erst später dank Bruce Willis und Mel Gibson dran. Doch Frauen hatten immer das Nachsehen. Bis in die 90er Jahre gab es eigentlich nur Sigourney Waver und Linda Hamilton, wenn man sich nur auf Hollywood konzentriert. Doch die Zeiten haben sich geändert.

Gerade erst ist das Gerücht aufgekommen, wonach Rebecca Ferguson als Captain Marvel in Betracht gezogen würde. Vor ihr brachte sich bereits MMA-Star Ronda Rousey ins Gespräch und davor hieß es, Emily Blunt sei die Favoritin.

Und Blunt glaub zu wissen, warum es immer die selben Namen sind, die bei solchen Gerüchten genannt werden. Der Grund sei der, dass es immer die selben Schauspielerinnen seien, die man kürzlich erst in einem actionlastigen Film gesehen habe. Klingt plausible, das Gerücht um Fergusons Besetzung kam kurz nach Mission: Impossible - Rogue Nation, während Blunt kurz nach Edge of Tomorrow als mögliche Besetzung gehandelt wurde. Und Gerüchte werden meistens auch einfach so in die Welt gesetzt, wenn irgendein Produzent bei einem Essen einen Namen fallen lässt und ein Tischnachbar mit dem Namen Umberto 'El Mayimbe' Gonzalez Wind davon bekommt.

Die Lösung für derlei Gerüchte und vor allem für die dauernde Nennung der selben Handvoll Schauspielerinnen habe Blunt auch schon parat: Einfach mehr Schauspielerinnen in Actionrollen besetzen.

"Ich denke, das liegt daran, dass die Liste (an potentiellen Darstellerinnen) sehr kurz ist", so Blunt auf dem Toronto International Film Festival, "weil wir keine Frauen in dieser Art Rolle zu sehen bekommen. Daher denke ich, sobald man eine solche Rolle spielt, wie Charlize Theron (Aeon Flux) es tat, oder wie ich es (Edge of Tomorrow) tat, oder nun auch Rebecca - da sind vielleicht vier von uns, die sowas drehen. Und Jennifer Lawrence (Die Tribute von Panem). Also denke ich, dass es sich immer nur um uns vier dreht - und Angelina Jolie (Tomb Raider, Salt). Das ist also eine Liste von vielleicht vier Frauen, die immer für solche Rollen in Betracht gezogen werden. Und daher denke ich, kommen solche Gerüchte auf, weil sie denken, 'Wer sonst? Sicherlich ist kein anderes Mädchen dazu in der Lage, mit einer Waffe umzugehen,' wisst ihr, was ich meine? Eine Frau, die Push-ups macht? Das kann doch ganz sicher nur eine."

Wer auch immer die Rolle der Captain Marvel erhält, es wäre der erste richtige weibliche Superheld im Marvel Cinematic Universe.

Bilderstrecke starten
(74 Bilder)