James Wan, der sich mit Horrorfilmen einen Namen machte und sich mit Death Sentence und Fast & Furious 7 auch für das Action- und Thriller-Genre empfahl, wollte vor einigen Jahren mal ein Reboot zu Blade inszenieren - und blitzte offenbar bei Marvel Studios ab.

Wesley Snipes versucht seit Jahren ein Reboot zu Blade in die Gänge zu bekommen

Mit Aquaman gibt Top-Regisseur James Wan sein Superhelden-Debüt. In China ist der Film bereits gestartet und bricht mit bislang knapp 95 Millionen Dollar Einspiel alle Rekorde. In der kommenden Woche startet der Film auch international. Es wird erwartet, dass die Origin-Story zu einem der ungewöhnlichsten Superhelden eines der Kinohits des ablaufenden Jahres 2018 avancieren wird. Für Wan wäre das der nächste große Hit nach The Conjuring 2 mit 320 Millionen Dollar weltweitem Einspiel, was für einen Horrorfilm - zumal in vielen Ländern erst ab 18 freigegeben - eine Menge darstellt, und Fast & Furious 7 mit satten 1,5 Milliarden Dollar Einspiel. In einem Podcast-Interview sprach Wan über zwei Projekte, die seinen Superheldeneinstand wesentlich früher hätten einleiten können: So wollte er eine gruselige Batman-Version inszenieren. Eine Idee, die er aber schnell wieder verwarf, wie er zugibt. "Ich habe es nicht weiterverfolgt, weil ich den Eindruck hatte, dass es schon genug Batman-Geschichten gibt. Das ist großartig, ich bin ein großer Fan der Batman-Welt und dem Charakter des Batman. Und ich bin zuversichtlich, dass viele Filmemacher an Bord kommen werden, die Großartiges mit dem Charakter anstellen. Ich selbst hab für mich entschieden, dass ich es nicht sein werde."

Dafür wollte Wan aber einen anderen Superhelden (wieder) auf die Leinwand bringen: Blade. Der Halbvampir, auch Daywalker genannt, entstammt dem Horrorgenre - darin kennt sich Wan aus. Diese Kombination wirkt eigentlich wie ein match made in heaven. Aber offenbar dachten die Verantwortlichen anders. Wan erinnert sich, dass es kurz nach seinem Erfolg mit The Conjuring war: "Ich ging zu einem spezifischen Studio und sagte, 'Hey, ich bin ein großer Fan von Blade. Wärt ihr interessiert daran, Blade zu rebooten?' Das war's. Offensichtlich kam dabei nichts raus."

The Conjuring erschien 2013, Wan muss also kurz vor den ersten Informationen zu einem Blade-Reboot zu Marvel Studios marschiert sein. Zuletzt hieß es vor rund drei Jahren, dass Marvel Studios an einem neuen Blade-Streifen mit Fokus auf Blades Tochter Fallon Grey arbeiten würde. Bis heute gab es diesbezüglich keine weiteren Informationen. Kaum zu glauben, dass Marvel Studios, falls es dieses Studio war, nicht die Chance ergriff, ein Blade-Reboot von einem der besten Horror-Regisseure der heutigen Zeit zu produzieren.