„Last Vegas“ ist ein eigentümlicher Titel, denn ob dies nun der letzte Vegas-Besuch der Protagonisten ist, sei einfach mal dahingestellt. Dem Vergnügen tut das indes keinen Abbruch, auch wenn man den Film am ehesten als „Hangover mit alten Männern“ beschreiben könnte. Oder wie „R.E.D.“, nur ohne Action.

Last Vegas - Deutscher Trailer

Das passt vielleicht noch mehr, weil Morgan Freeman in beiden Filmen dabei ist. Er hat es sich mittlerweile mit den Großvaterrollen gemütlich gemacht und findet dabei immer wieder Projekte, die die alten Herren anders zeigen, als man das gemeinhin von gesetzteren Gentlemen erwarten würde.

Last Vegas - Douglas, De Niro, Freeman, Kline – wie "Hangover" mit richtigen Schauspielern

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 8/111/11
Vier alte Herren lassen's nochmal krachen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Seit mehr als 50 Jahren sind Billy (Michae Douglas), Paddy (Robert De Niro), Archie (Morgan Freeman) und Sam (Kevin Kline) befreundet. Nun hat sich Billy entschlossen, seine fast 40 Jahre jüngere Freundin zu heiraten, weswegen Archie und Sam einen Junggesellenabschied in Las Vegas feiern wollen. Aber sie müssen erst Paddy überzeugen überhaupt mitzukommen, denn seit dessen Frau starb und Billy der Beerdigung seinerzeit fernblieb, herrscht zwischen beiden dicke Luft.

Aber das Leben ist kurz, man muss sich den Spaß holen, wo man ihn kriegen kann. Und Freundschaften, die so alt sind, darf man nicht einfach aufgeben. So treffen sich die Vier in Las Vegas, um auf ihre alten Tage noch mal richtig die Sau rauszulassen. Und daran ändern auch besorgte Kinder, wohlmeinende Ehefrauen und rüde Partygänger nichts. Aber eines sorgt dann doch für ein Problem: Ist sich Billy wirklich sicher, dass er seine Verlobte auch liebt und heiraten will?

Ein betagtes Quartett

Der größte Aktivposten des Films sind seine vier Hauptdarsteller, die gemeinsam an die 200 Jahre Schauspielerfahrung zusammenbekommen. Dabei ist es amüsant, das Quartett in dieser Zusammensetzung zu sehen. Beim Casting hat man sich selbst übertroffen, die vier alten Herrschaften harmonieren nämlich ausgesprochen gut zusammen.

Last Vegas - Douglas, De Niro, Freeman, Kline – wie "Hangover" mit richtigen Schauspielern

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 8/111/11
Werden nie erwachsen: Männer.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Man nimmt ihnen die jahrzehntelange Freundschaft ab, und das, obwohl keiner je mit den anderen zusammengearbeitet hat. Sie schlüpfen aber derart mühelos in ihre Rollen, dass man gar nicht dazu kommt, die Stars zu sehen.

Namhafte Mimen können leicht Rollen unter sich begraben, Douglas und Co. agieren hier aber mit einer Leichtigkeit, die mitreißend ist. Großes Kino ist „Last Vegas“ nicht, aber schwer unterhaltsames schon.

Freunde und Familie

Natürlich kann man so gut wie immer erahnen, was als nächstes passieren wird. Besonders originell ist das Ganze nicht. So ausgeflippt wie „Hangover“ ist „Last Vegas“ darüber hinaus auch nicht, aber das wäre bei Hauptfiguren im Rentenalter auch eher unangebracht. Seinen Humor bezieht der Film aber tatsächlich auch daraus, dass man hier alte Männer sieht, die sich nicht wie solche benehmen.

Die humorige Antwort auf R.E.D.Fazit lesen

Den Schlüssel dazu bietet Michael Douglas‘ Figur, die Angst vor Altwerden hat. In seinem Kopf ist er immer noch jung, praktisch kaum mehr als ein Teenager, der nicht versteht, wieso sein Körper so schnell so sehr gealtert ist. Die Figuren werden aber würdevoll porträtiert, sie wollen das Leben noch mal in vollen Zügen genießen, aber die Geschichte macht sich nie über sie lustig. Im Gegenteil, als Zuschauer freut man sich mit ihnen, auch und gerade dann, wenn im hohen Alter die Liebe neu erwacht.

Denn natürlich geht es in dem Film auch darum, dass Douglas‘ Figur Billy sich selbst finden muss. Er wollte heiraten, weil er nicht allein sein will, weil er nicht alt sein will, weil er noch so viel tun will, aber er weiß auch, dass seine Verlobte nicht die richtige Frau für ihn ist. Die richtige Frau, eine, die näher an seinem Alter ist, wird von Mary Steenburgen gespielt, die als Sängerin in Vegas arbeitet und mit den vier alten Herren Bekanntschaft macht.

Last Vegas - Douglas, De Niro, Freeman, Kline – wie "Hangover" mit richtigen Schauspielern

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 8/111/11
Schwerenöter Michael Douglas will eine 40 Jahre Jüngere heiraten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es ist eine süße Liebesgeschichte, die sich hier entwickelt, sanft und unscheinbar. Um das Ganze aber nicht ins Kitschige abtrudeln zu lassen, gibt es natürlich auch Konflikte, denn wie schon vor mehr als 50 Jahren sind zwei Freunde an derselben Frau interessiert.

Am Ende des Weges

„Last Vegas“ kommt vor allem auf der humorigen Schiene daher. Schenkelklopfer gibt es eher weniger, aber viel verspielten Humor, der aus der Situation, aber auch den Figuren heraus geboren wird. Ein paar ernste Momente schleichen sich in die Geschichte aber auch immer wieder ein. Sie verleihen dem Film eine gewisse Gravitas und heben ihn über das Format einer reinen Komödie hinaus.

Wäre die Geschichte nur ein bisschen weniger vorhersehbar, hätte „Last Vegas“ das Zeug zum Instant-Klassiker gehabt. So bleibt er jedoch vergnügliche Unterhaltung, was letzten Endes auch vollkommen ausreichend ist.