In der vergangenen Woche sorgte Schauspieler Sean Penn (Milk, The Gunman) für Aufsehen und reichlich Kritik. Wie durch einen Bericht des "Rolling Stone" herauskam, traf sich dieser im Oktober vergangenen Jahres mit dem Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán.

Kurioses - El Chapo: Schauspieler Sean Penn trifft sich mit flüchtigem Drogenboss

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 218/2361/236
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei handelt es sich um einen der mächtigsten – laut diversen Berichten sogar der mächtigste – Drogenbosse der Welt. Dieser befand sich seit 2015 auf der Flucht, nachdem er aus einem Gefängnis in Mexiko fliehen konnte. Am Freitag wurde El Chapo gefasst.

Dem Drogenboss wurde möglicherweise seine Eitelkeit zum Verhängnis, denn er kontaktierte mehrere Produzenten und Schauspielerinnen, um einen Film über sein Leben drehen zu lassen. Die mexikanische Schauspielerin Kate del Castillo hatte den Kontakt für das Interview hergestellt.

"Ich habe einen glaubwürdigen Hinweis erhalten, dass die (US-Antidrogenbehörde) DEA von unserer Reise nach Mexiko wusste", schreibt Penn im Rolling Stone.

Sean Penn könnte gegen das Gesetz verstoßen haben

Sowohl Penn als auch del Castillo sind jetzt Ziel von Ermittlungen der mexikanischen Generalstaatsanwaltschaft. Dabei wird auch ermittelt, ob Penn sogar gegen das Gesetz verstoßen haben könnte. Zwar könne ein Reporter einen mutmaßlichen Drogenhändler interviewen, allerdings seien Penn und del Castillo keine Journalisten.

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Marco Rubio meinte, dass ein Schauspieler, der den Vereinigten Staaten seine Karriere verdanke, natürlich das "verfassungsmäßige Recht habe, sich bei einem Verbrecher und Drogenhändler einzuschleimen". Er finde das aber grotesk.

Beide Schauspieler sollen zu dem Fall vernommen werden. Unterdessen will Mexikos Generalstaatsanwältin El Chapo an die USA ausliefern, wo mehrere Haftbefehle gegen ihn vorliegen, darunter wegen Mordes, Drogenhandel, Bildung einer kriminellen Vereinigung und Geldwäsche.

Bilderstrecke starten
(25 Bilder)