Donnie Yen kehrt endlich wieder in das Genre zurück, in dem man ihn sehen will. Und teilt (auf der Leinwand) endlich wieder Schläge aus, die nicht dazu dienen, andere zu beeindrucken oder oder nur ausser Gefecht zu setzen. Zu Special ID sind zwei neue Trailer erschienen, die nichts anderes als DEN Actionfilm des Jahres ankündigen.

Kino News - Zwei neue, fulminante Trailer zu Donnie Yens Martial-Arts-Kracher Special ID

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Wenn Blicke töten könnten
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn man einem Darsteller den gnadenlosen Killer abnimmt, dessen Martial-Arts-Künste rein zum Töten gedacht sind, dann Donnie Yen. Der Mann hat eine Leinwandpräsenz und eine Geschwindigkeit, an die nicht mal junge Darsteller wie Iko Uwais aus The Raid: Redemption herankommen.

Leider hat Donnie Yen sein Talent seit Flash Point aus dem Jahre 2007 nicht mehr wirklich voll ausgespielt. Er drehte zwar Filme wie Ip Man, ein Herzensprojekt über das Leben des Großmeisters Yip Man, der auch Bruce Lee unterrichtete, ansonsten spielte er aber meist in Wuxia-Streifen, teilweise mit fantastischem Einschlag mit.

Obschon seit den frühen 80ern dabei, nahm seine Karriere erst 2005 mit Sha Po Lang, einem ultrabrutalen Martial-Arts-Actioner im Noir-Stil so richtig an Fahrt an. Und zumindest in Sachen Action scheint er nun mit Clarence Foks (Naked Killer) Special ID auch dahin zurückzukehren. Kameramann Peter Pau (The Killer, Shoot 'em Up) und Action-Choreograph Bruce Law (Hard Boiled) kümmern sich um den Look. Die Martials-Arts-Choreographie übernimmt Donnie Yen höchstselbst, der vor der Kamera gemeinsam mit den Martial-Arts-Recken Collin Chou, Andy On und Ken Lo agiert.

Während der internationale Trailer die Action in den Vordergrund stellt, bietet der HK-Trailer auch einen Einblick in die Story. Eines haben aber beide Trailer gemein: Sie deuten auf den Actionfilm des Jahres.

5 weitere Videos5 weitere Videos