Produzentin Lauren Shuler Donner möchte einen Gambit-Film produzieren - mit Channing Tatum in der Rolle des titelgebenden Mutanten.

Kino News - X-Men-Produzentin will Gambit-Film mit Channing Tatum drehen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 201/2101/210
Channing Tatum als Gambit?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was Fans der X-Men-Comics bislang immer bemängelt haben, war das Fehlen eines der markantesten Mutanten in der alten X-Men-Trilogie von Regisseur Bryan Singer - Gambit. Dann tauchte Remy LeBeau, wie Gambit mit echtem Namen heißt, von Taylor Kitsch verkörpert, in X-Men Origins: Wolverine auf, und die Fans wünschten sich, er wäre gar nicht erst aufgetaucht, denn in ihren Augen wurde der Charakter mehr als verheizt. Vorbei die Hoffnung auf eine comicgetreue Darstellung. Das könnte sich aber schon bald ändern, und zwar schneller als man glaubt, denn Produzentin Lauren Shuler-Donner möchte wohl einen eigenständigen Gambit-Film produzieren. Einen Hauptdarsteller hat sie auch schon: Channing Tatum.

"Ich würde sterben, um einen Gambit-Film mit Channing Tatum machen zu können", so Shuler Donner. "Es muss kein großer Film werden. Er ist ein Dieb in New Orleans, es ist eine komplett andere Geschichte. Er [Channing Tatum] ist dabei, und ich muss nur noch das Studio an Bord holen. Wie kann man Channing nur widerstehen? Er ist so ein Sweetheart."

Auch Tatum scheint der Rolle also nicht abgeneigt. Tatsächlich teilte er letztes Jahr auf einer Pressekonferenz zu Roland Emmerichs White House Down mit, dass er sehr gerne Gambit spielen würde. "Ich würde sehr gerne Gambit spielen. Gambit ist mein Favorit", so Tatum. "Ich stamme aus der Gegend von New Orleans. Mein Vater ist aus New Orleans, und ich würde gerne mit Cajun-Akzent spielen. Ich könnte es tatsächlich machen."

Tatum gibt aber auch zu verstehen, dass er Taylor Kitschs Gambit / Remy LeBeau ebenfalls gut fand. "Nichts gegen Taylor Kitsch, ich mochte seinen Gambit sogar, aber ich habe schon immer unter Cajun-Leuten gelebt. Gambit war schon immer der frauenliebende, Zigaretten rauchende, trinkende Kerl. Er war der Punkrocker unter all den Superhelden. Er ist ein Dieb."

Da Produzentin Shuler Donner schon sagte, dass es auch ein kleiner Film sein könnte, wäre demnach das Risiko auch weitaus niedriger als bei anderen X-Men-Streifen. The Wolverine: Weg des Kriegers kostete 120 Millionen Dollar, und Bryan Singers X-Men: Zukunft ist Vergangenheit soll geschätzte 250 Millionen Dollar kosten, was ihn zum teuersten X-Men-Streifen machen würde. Sollte der Gambit-Film mit weniger als 50 Millionen produziert werden können, wäre das für 20th Century Fox sicherlich ein Versuch wert. Und mit Channing Tatum hätte 20th Century Fox auch einen kassenträchtigen Star an Bord. Von seinen letzten fünf Filmen war, bis auf White House Down, jeder Film ein Hit an den Kinokassen.