Die Men in Black bekommen eine neue Trilogie - und einen Genderswap. Denn wie das Produzentenpaar Walter Parkes und Laurie MacDonald in einem aktuellen Interview mitteilte, wolle man eine Woman in Black als eine der Hauptrollen etablieren.

Kino News - Woman in Black: Nächster Men in Black mit einer Frau in der Hauptrolle

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
"Du, K? Die neue Woman in Black ist etwas seltsam drauf, oder?"
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es heißt ja, Trends werden in Hollywood gern von mehreren Produzenten aufgegriffen. Und offenbar ist es derzeit ziemlich in, Reboots mit vertauschten Geschlechtern zu produzieren. Ob das Reboot dadurch eine größere Daseinsberechtigung erhält, sei mal dahingestellt.

Nach den Ghostbusters und Ocean's Eleven soll nun also auch Men in Black eine Frau erhalten. Sozusagen also die Woman in Black. Aber nicht etwa Hammer Films' The Woman in Black. Ein weiterer Trend ist es, alles gleich als Trilogie auszulegen. Und auch das neue Man and Woman (?) in Black-Projekt macht da keine Ausnahme.

Woman in Black und Will Smith vielleicht doch dabei

"Es wird eine prominente Woman in Black im vierten Film geben", so Produzentin Laurie MacDonald. "Wir sind noch in einer sehr frühen Phase", fügt Walter Parkes hinzu. "Rückblickend sahen wir die ersten drei Filme als eine Art Trilogie."

Damit meint er wahrscheinlich, dass die ersten drei Filme als zusammenhängende Trilogie betrachtet werden anstatt als Original mit aufeinanderfolgenden Sequels. "Wir haben versucht, eine Geschichte über diese beiden Charaktere (Agent Jay und Agent K) und ihre Beziehung zueinander zu erzählen. Es hört sich etwas blöd an, weil es einfach nur eine lustige Science Fiction-Komödie war, aber wenn man an derlei Dingen arbeitet, versucht man eine tiefergehende Basis zu finden. Nun versuchen wir das Ganze neu zu erfinden. Aber es ist eine wunderbare Welt, in die wir zurückkehren."

Parkes und MacDonald hatten bereits die ersten drei Men in Black-Filme produziert. Zunächst hieß es noch, Will Smith werde auch nicht mehr dabei sein. Doch nun rudert Parkes zurück. Smith dürfe man "niemals ausschließen". Es könnte gut möglich sein, dass er zumindest in einer Nebenrolle zurückkehre.

Doch kein Crossover mit 21 Jump Street

Noch im letzten Jahr kam durch Leaks ans Tageslicht, dass Sony Pictures ernsthaft einen Crossover zwischen den beiden Franchises Men in Black und 21 Jump Street nachgedacht habe. Jonah Hill und Channing Tatum sollten erneut in ihre Rollen als Jungcops Schmidt und Jenko schlüpfen. Doch auch bei diesem vermeintlichen Projekt wären Will Smith und Tommy Lee Jones nicht mehr dabei gewesen.

Sonys Columbia Pictures' President of Production Hannah Minghella schrieb damals in einer E-Mail, dass man dem Projekt grünes Licht erteilen werde. "Wir haben noch kein Drehbuch, also werden wir dem Film anhand des Konzepts und der beteiligten Talente grünes Licht erteilen."

Wurde diese krude aber durchgeknallte Idee zugunsten eines Reboots mit einer Frau fallengelassen? Was meint ihr?

Andererseits gab es eigentlich schon eine Woman in Black - sogar bereits im ersten Teil:

5 weitere Videos