Will Smith könnte künftig möglicherweise in weniger Sequels mitspielen. Wie er in einem Interview verriet, wolle er nicht als 'Fortsetzungs-Typ' abgestempelt werden. Er habe noch rund sechs bis sieben Jahre vor sich, in denen er Vollgas geben könne. Danach müsse er ein wenig herunterfahren.

Kino News - Will Smith spricht über Sequels und Tarantinos Django Unchained

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/56Bild 201/2561/256
Derzeit ist Will Smith in Men in Black 3 zu sehen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei kam er auch auf I Am Legend 2 zu sprechen, an dem die Produzenten laut Smith bereits beteiligt sind. Er aber sei nicht daran beteiligt und erteilte dem Ganzen eine Absage. Seine Beteiligung aber schließt er nicht komplett aus, denn sollte sich aus dem Projekt etwas Großartiges entwickeln, sei er wieder mit dabei - aber offenbar nicht als Schauspieler.

Sinn machen würde das für I Am Legend 2 ohnehin nicht, auch wenn es ein alternatives Ende gab und Hollywood gerne Regeln sprengt oder auch Rückblenden einbaut, nur um einen Star zurück in einen Film zu holen.

Außerdem kam Will Smith auf Quentin Tarantinos Django Unchained zu sprechen.Dort sollte er nämlich ursprünglich die Hauptrolle von Django übernehmen, welche nun von Jamie Foxx gespielt wird.

Laut Smith aber befand er sich gerade in den Dreharbeiten von Men in Black 3, während Tarantino bereit zum Dreh von Django Unchained war. Da es offenbar noch einige Probleme gab, an denen sich Smith nicht beteiligen konnte und er Tarantino somit auch nicht aufhalten wollte - auch wenn Smith das Projekt fantastisch fand -, musste er leider absagen. Von dem Drehbuch zeigt er sich begeistert.