Im Januar berichtete der Wall Street Journal über eine Gruppe von zehn Freunden, die seit ihrer Schulzeit nunmehr seit 23 Jahren "Fangen" spielen. Da sie nun erwachsen sind und nicht mehr in derselben Stadt wohnen, haben sich die Regeln etwas ausgeweitet. Eine herrliche Geschichte, dachte sich wohl auch Produzent Todd Garner, der sich die Rechte an ihrer Geschichte sichern konnte und diese nun mit Will Ferrell und Jack Black in den Hauptrollen verfilmen möchte.

Die Geschichte der zehn Freunde aus Spokane, Washington ging dank eines Artikels im Wall Street Journal durch sämtliche amerikanische Medien. Ursprünglich als kleines Spiel für die Pause an der Gonzaga Preparatory School begonnen, entwickelte sich ihr "Fangen" zu einem langjährigen Wettkampf.

Am letzten Tag an der High School 1982, verpasste Tombari die Chance, einen Mitspieler zu "fangen" und verblieb für weitere 8 Jahre als Fänger. Bei einem kleinen Klassentreffen kam die Gruppe wieder auf das Spiel zu sprechen und man setzte eine Vereinbarung auf, nach der das Spiel jedes Jahr im Februar fortgeführt würde.

Da sie alle nicht mehr in derselben Stadt wohnen und über die Bundesstaaten verstreut sind und unterschiedlichen Berufen wie Anwalt und Manager nachgehen, einer ist sogar Priester, hat das Spiel natürlich auch extreme Dimensionen angenommen. Sich im Busch zu verstecken und auf das Opfer zu lauern, ist dabei noch eine der normalsten Methoden. Manche brechen schon mal in Häuser ein oder springen aus dem Kofferraum eines Wagens. Da ist es auch nicht verwunderlich, dass manch einer den Februar auf Hawaii verbringt, um bloss nicht gefangen zu werden.

Eine wirklich tolle Geschichte, die auch eine ideale Vorlage für einen witzigen Film bietet, wenn die richtigen Leute vor und hinter der Kamera daran arbeiten. Todd Garner, der mit seiner Produktionsfirma Broken Road schon Filme wie Die Wutprobe, Knight & Day und Der Zoowärter produziert hat, konnte die zehn Freunde von seiner Idee überzeugen und sich die Rechte an ihrer Geschichte sichern.

Nun müssen nur noch zehn Freunde gefunden werden. Zwei Kandidaten hat er bereits, Will Ferrell und Jack Black. Die beiden Vollblut-Komiker, die bis auf eine kurze Szene in Anchorman noch in keinem gemeinsamen Film gespielt haben, könnten damit den ersten gemeinsamen Film drehen. Und mit Ferrell und Black wäre es ein Leichtes, weitere Darsteller zu rekrutieren.

Für die zehn Freunde war das Spiel auch eine Möglichkeit, ihre Freundschaft zu stärken, die ansonsten wegen der Entfernung verflossen wäre. Brian Dennehy, einer der zehn Freunde, hat im Januar erst eine neue Stelle als Chief Marketing Officer bei Nordstrom In. angenommen. Eine seiner ersten Tätigkeiten war es, einen Kollegen zu fragen, wie schwer es für Außenstehende sei, ins Gebäude zu gelangen.