Im ersten Trailer zu Aftermath, einem Film basierend auf wahren Begebenheiten, will Arnold Schwarzenegger als Familienvater eine Entschuldigung von dem Mann, der seine Familie auf dem Gewissen hat.

Aftermath - Trailer: Arnold Schwarzenegger will eine Entschuldigung

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Verliert seine gesamte Familie bei einem Flugzeugabsturz: Roman
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn Arnold Schwarzenegger zu seinen besten Zeiten eine Entschuldigung wollte, griff er zur Shot- und Minigun, sorgte für massig Explosionen und herumfliegende Körper voller Einschusslöcher und jagte den Bösewichten mit einem markigen Spruch über den Jordan.

Doch auch wenn sich Aftermath vom Titel her nach einem krachigen Actionfilm anhört, handelt es sich hierbei doch tatsächlich um ein Drama, basierend auf wahren Begebenheiten im Jahre 2002, als ein Boeing-Transportflugzeug von DHL mit einem Passagierflugzeug der mittlerweile nicht mehr existenten russischen Bashkirian-Airlines über Überlingen am Bodensee kollidierte. Dabei kamen 71 Menschen ums Leben, darunter 49 Schulkinder, die auf dem Weg nach Barcelona waren. Zwei Jahre später wurde der damals verantwortliche Fluglotse Peter Nielsen von Witali Kalojew, dessen gesamte Familie bei dem Unfall ums Leben kam, in Kloten bei sich im Haus erstochen.

Ob Schwarzenegger als Baumeister Roman sich für denselben Weg entscheidet, um sich an Fluglotse Paul Bonanos (Scoot McNairy) zu rächen, lässt der Trailer offen. Offen ist auch, ob der Film überhaupt im Kino erscheinen oder direkt auf Blu-ray und per VoD veröffentlicht wird.

In Regisseur Elliott Lesters Drama spielen neben Arnold Schwarzenegger, Scoot McNairy auch Maggie Grace (96 Hours), Kevin Zegers und Glenn Morshower mit.

5 weitere Videos