Einen von "Muscles from Brussels" Jean-Claude Van Dammes erfolgreichsten Filmen in seiner Karriere stellt Timecop aus dem Jahre 1994 dar. Der von Regisseur Peter Hyams inszenierte Sci-Fi-Streifen war nicht nur finanziell erfolgreich, sondern wurde von Kritikern auch wohlwollend aufgenommen. Insgesamt spielte Timecop weltweit 101 Millionen Dollar ein, was in Anbetracht der Zeit und des R-Ratings ein durchaus ansehnlicher Betrag war. Was viele damals nicht wussten: Timecop war eine Comicverfilmung aus dem Hause Dark Horse Comics. Und Universal Pictures plant nun ein Reboot.

Kino News - Timecop soll ein Reboot erhalten

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Nicht zu sehen: Die Volmer Twins
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So berichtet der Hollywood Reporter, dass Universal Pictures das Reboot in die Hände der Produzenten Marc Shmuger und Tom McNulty ("Date Night - Gangster für eine Nacht") gelegt hat. Momentan sucht Universal Pictures noch nach geeigneten Drehbuchautoren. Das Drehbuch der 1994er Verfilmung wurde noch von Dark Horse Comics' Präsident Mike Richardson mitverfasst.

In der Verfilmung mit Jean-Claude Van Damme musste dieser als Timecop Max Walker in die Vergangenheit reisen, um zu verhindern, dass der skrupellose Senator McComb jene zu seinen Gunsten verändert und damit auch Walkers Zukunft entscheidend mitprägt.

Der Erfolg von Timecop zog 1997 noch eine kurzlebige TV-Serie und 2003 mit Timecop 2: Entscheidung in Berlin ein DTV-Sequel nach sich.

Lange vor dem erstarkten Erfolg der Comicverfilmungen von Marvel Comics und DC Comics hatte Dark Horse Entertainment in Hollywood Fuß fassen können und brachte vor allem Mitte der Neunziger eine breite Palette an Comics in die Kinos. Darunter neben Timecop auch Tank Girl, Barb Wire und Virus. Dieses Jahr kann man sogar gleich drei Verfilmungen im Kino sehen: R.I.P.D., 300: Rise of an Empire und Sin City: A Dame to Kill For.