Der Hollywood-Regisseur Roman Polanski (Oliver Twist und Der Pianist) wurde vorgestern bei seiner Einreise in die Schweiz verhaftet und soll nun an die USA ausgeliefert werden. Der Grund: Polanski soll sexuelle Handlungen an einem 13-Jährigen Mädchen begangen haben. Die Verhaftung wurde schon seit einer Woche geplant und der Haftbefehl gegen ihn liegt seit 2005 vor. Das Vergewaltigungsverfahren geht sogar ins Jahr 1978 zurück.

Polanski hatte bereits einen Antrag zur Schließung des Vergewaltigungsverfahrens gestellt, da ihm sein damaliges Opfer öffentlich verziehen hatte. Trotzdem soll ein Gericht in Los Angeles dies abgelehnt und gefordert haben, dass Polanski persönlich vor Gericht erscheint.

In den USA drohen dem mittlerweile 76-Jährigen 50 Jahre Haft, sofern er überhaupt noch nach 32 Jahren eine Haftstrafe antreten muss, da zu Beginn des Jahres ein Richter die Möglichkeit offen gelassen hat, den Fall zu den Akten zu legen. Außerdem verjährt diese Art von Delikt nicht. Trotzdem müsse der Star-Regisseur für den Entscheid nach Los Angeles reisen.

1977 soll der damals 44-Jährige die 13-jährige Samantha Geimer mit Einwilligung ihrer Mutter zu einem Foto-Shooting für das Magazin Vogue auf dem Anwesen von Jack Nicholson in Los Angeles eingeladen haben. Er schenkte dem Mädchen Champagner und Betäubungsmittel ein, zwang sie zum Ausziehen und verübte mit ihr im Sprudelbad Geschlechtsverkehr.