Mit Robocalypse wollte Steven Spielberg erneut das Sci-Fi-Genre unsicher machen. Doch daraus wird nichts, zumindest nicht auf absehbarer Zeit. Der Film ist nämlich zu teuer, weshalb 20th Century Fox und DreamWorks das Projekt auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt haben.

Robocalypse - Spielbergs neuer Film ist zu teuer

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wer dennoch unbedingt mehr von Robocalypse "sehen" möchte, sollte sich das Buch dazu anschauen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202

Auf der einen Seite ist der Film also zu kostspielig, auf der anderen Seite sei das Drehbuch noch gar nicht so richtig in Form gebracht worden. Daher müsse das gesamte Konzept überdacht werden.

Endgültig eingestellt wurde Robocalypse aber nicht, stattdessen will man mehrere Autoren verpflichten, die sich erst einmal um das Drehbuch kümmern. Das Original stammt aus der Feder von Dre Goodard, der zuvor das Skript zu The Cabin in the Woods schrieb.

In dem Film geht es um Roboter und Menschen. Letztere versuchen zu überleben, nachdem die Maschinen die Macht an sich gerissen haben. Für Rollen befanden sich unter anderem bereits Chris Hemsworth, Anne Hathaway und Ben Whishaw in Verhandlungen.

Ursprünglich sollte Robocalypse bereits im nächsten Jahr in die Kinos kommen, mit der vorläufigen Einstellung aber dürfte sich das erledigt haben. Robocalypse wäre Spielbergs nächster Film geworden - ob das so bleibt, muss sich zeigen.