In einem Interview sprachen die Produzenten der 'Amazing Spider-Man'-Reihe darüber, wie sie das Spider-Man-Universum noch größer machen könnten und äußerten sich zudem zu den geplanten Spin-offs zu Venom und The Sinister Six.

Kino News - Spider-Man-Produzenten sprechen über Venom- und 'Sinister Six'-Spin-offs

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 201/2031/203
Wird man bei all diesen Spin-offs noch den Überblick behalten können?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jedes größere Studio, das im Besitz von Rechten an Comicfiguren ist, versucht derzeit an den enormen Erfolg von Disney / Marvel Studios anzuknüpfen und ein ganzes Filmuniversum um seine Superhelden zu spinnen. So überraschte es denn auch nicht, als Sony Pictures ankündigte, zusätzlich zum Spider-Man-Reboot The Amazing Spider-Man auch noch Spin-offs zu Venom und The Sinister Six produzieren zu wollen, um ein filmisches Spider-Man-Universum zu erschaffen. Ganz im Gegensatz zur Konkurrenz versucht Sony Pictures sich hier also dadurch abzugrenzen, dass man die Bösewichte in den Mittelpunkt rückt.

In einem Interview mit SFX sprachen die Produzenten Matt Tolmach und Avi Arad über ihren ungewöhnlichen Vormarsch mit Venom und The Sinister Six. Das Besondere an Venom und The Sinister Six sei ihr Usprung, der in Spider-Man liege. Es habe sich von daher geradezu angeboten, Spin-offs zu diesen Bösewichten zu produzieren.

Es sei auch generell so, dass man die traditionelle Held-Bösewicht-Dynamik hinterfragen solle. Überhaupt seien viele der besten Charaktere in Comics in der Tat Bösewichte. "Die Leute lieben diese bösen Charaktere, wenn sie gute böse Charaktere sind, und schauen ihnen gerne zu", so Tolmach. "Und niemand ist gänzlich gut, niemand ist gänzlich böse, und so landen wir bei dieser Story, die, meiner Meinung nach eine tolle Herausforderung ist, und es zaubert uns ein Lächeln auf die Gesichter, wenn wir darüber nachdenken, was man damit machen kann." Es sei definitiv eine knallharte Truppe, und Tolmach sei sich sicher, dass es Spaß machen werde, ihnen zuzuschauen.

Arad, der von 1996 bis 2006 Chief Creative Officer von Marvel Entertainment war und Mitbegründer von Marvel Studios ist, fügt hinzu, dass die Bösewichte in den Comics im Grunde nur Opfer der Umstände sind. So sei keiner der Bösewichte als Bösewicht auf die Welt gekommen. "Unsere Bösewichte sind nett und komplex und in der Welt der Drehbücher kann man damit spielen, man kann einige wundervolle Dinge daraus machen", so Arad. "Das Spider-Man-Universum hat einige unglaubliche Bösewichte, sie sind allesamt charaktergesteuert...unsere Bösewichte repräsentieren alle eine andere Seite der Missverstandenen, und einige von ihnen wenden sich unglücklicherweise der dunklen Seite zu."

Das Besondere an Venom sei sein Hass, der sich im Grunde nur auf Spider-Man konzentriere. Nicht umsonst werde er auch der "Tödliche Beschützer der Unschuldigen" genannt, jemand, der sich auch um die Obdachlosen kümmere, ein sehr sensibles Thema.