Sony Pictures will ein Stück vom erfolgreichen Marvel-Cinematic Universe-Kuchen: Das Studio will Berichten zufolge ein eigenes R-Rated-Marvel-Universe starten. Und Venom soll der erste Film werden.

Venom - Sony Pictures entwickelt eigenes R-Rated-Marvel-Universe

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Venom wird der erste Film in Sony Pictures' Marvel-Universe
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn im Sommer Spider-Man: Homecoming in den Kinos startet, ist das nicht nur die Rückkehr der Spinne in den Schoß von Marvel, es ist auch die erste Kollaboration zwischen Marvel Studios und Sony Pictures. Letzteres hatte jahrelang die Filmrechte inne und diese mehr oder weniger erfolgreich mit zwei Spider-Man-Filmreihen umgesetzt. Bevor Sony Pictures die Reihe ein drittes Mal rebooten konnte, griff Marvel Studios ein und man einigte sich darauf, dass Sony Pictures zukünftig als Verleih agiert, während die Filme von Marvel Studios produziert werden. Das erste Ergebnis dieser Zusammenarbeit wird Regisseur Jon Watts Spider-Man: Homecoming mit Tom Holland in der Rolle von Peter Parker / Spider-Man.

R-Rated-Marvel-Universe

Doch das bedeutet nicht, dass Sony Pictures keine weitere eigene Pläne verfolgt. Denn bevor der fragile Netz ihrer Spider-Man-Filme in sich zusammenfiel, planten die Verantwortlichen ein eigenes filmisches Universum rund um Spider-Man: The Sinister Six, Venom, Glass Ceiling, sogar von einem Tante-May-Spin-off war gerüchteweise kurz die Rede.

Diese Pläne, so dachte man, seien mit dem Weggang von Spider-Man begraben worden. Dann gab es im vergangenen Jahr die Information, dass die Produzenten Produzenten Avi Arad und Matt Tolmach das Venom-Spin-off wieder aufgegriffen haben und Dante Harper für das Drehbuch engagierten. Damals hieß es, dass der Venom-Film in keiner Verbindung zu Marvel Studios' Spider-Man stehen sollte und bei entsprechendem Erfolg ein eigenes Franchise erhalten soll.

Ein Starttermin gibt es ebenfalls schon: der 5. Oktober 2018. Und offenbar will Sony Pictures den Film mit einem R-Rating im Hinterkopf produzieren. Zudem soll er ihr eigenes Marvel-Universum lostreten, für das Chris Yost (Thor: Ragnarok) bereits das Drehbuch zu einem Black Cat and Silver Sable-Film schreibt, hier wurde also auch die Idee zu Glass Ceiling aufgegriffen. Die Chancen für einen Film über The Sinister Six dürften also wieder ziemlich hoch sein.

Die Frage, die sich bei all diesen Überlegungen stellt, ist die, ob ein solches Marvel-Universum bei Sony Pictures ohne sein Dreh- und Angelpunkt Spider-Man funktionieren kann? Ein R-Rated-Film zu Venom würde dem Charakter durchaus gerecht, was denkt ihr? Könnte das funktionieren oder sind mittlerweile schon zuviele filmische Comic-Universen vorhanden?

Marvel Studios und Sony Pictures' Spider-Man: Homecoming startet hierzulande am 13. Juli 2017 in den Kinos.