1996 rollte Roland Emmerichs Independence Day wie eine buchstäbliche Feuerwalze über die internationalen Kinoleinwände und bot perfekte Popcorn-Unterhaltung. Über 800 Millionen Dollar spielte der starbesetzte Sci-Fi-Streifen weltweit ein und trotzdem gab es bei einem Erfolg dieser Größenordnung unüblicherweise kein Sequel. Zwar wurde im Laufe der Jahre immer wieder an Ideen für eine Fortsetzung gearbeitet, die allerdings immer ergebnislos blieben. Doch nun hat Emmerich gleich zwei Sequels angekündigt.

Independence Day - Sequels zu Roland Emmerichs Independence Day spielen 20 Jahre später

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Ob Smith und Goldblum wieder dabei sein werden, steht noch in den Sternen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So teilte er mit, dass er gleich zwei Sequels plane, ID Forever Part 1 und ID Forever Part 2, die hintereinander abgedreht werden sollen. Inhaltlich spielen die Sequels 20 bis 25 Jahre nach den Ereignissen aus Independence Day. "Die Menschen wussten, dass die Aliens eines Tages zurückkommen würden," so Emmerich. "Und sie wussten, dass der einzige Weg, sich wirklich im Weltall fortzubewegen, durch Wurmlöcher hindurch sein würde. Daher hat es für die Aliens vielleicht nur zwei, drei Wochen gedauert, aber für uns Menschen waren es 20 bis 25 Jahre." So lange habe es gedauert, bis die Verstärkung der Aliens nach einem Notrufsignal auf der Erde erscheinen.

Momentan befinden sich die beiden Drehbücher zu den Sequels, die Emmerich zusammen mit Langzeit-Partner Dean Devlin verfasste, zur Überarbeitung bei James Vanderbilt.

Emmerich macht sich auch Gedanken um die Welt von ID Forever. "Es ist eine veränderte Welt. Es ist wie ein paralleler Geschichtsverlauf. Die Menschen haben sich die Alien-Technologie angeeignet. Wir wissen nicht, wie man sie dupliziert, weil es sich um organische Technologie handelt, aber wir wissen, wie man eine Antigravitationsvorrichtung in ein irdisches Flugzeug steckt."

Die Geschichte dreht sich dieses Mal allerdings um eine neue Generation von Helden. "Da sind immer noch einige der alten Charaktere, aber auch neue, jüngere Charaktere. Es ist ein wenig wie, als würden die Söhne das Ruder übernehmen." Von den alten Darstellern hat jedoch bislang nur Bill Pullman zugesagt, wieder mitzuspielen, während es noch keine Bestätigung der eigentlich alten Hauptdarsteller Will Smith und Jeff Goldblum gibt. Gerüchten zufolge, verlangte Will Smith für seine Teilnahme an den Sequels rund 50 Millionen Dollar Gage.

Emmerich plane zudem einen Cliffhanger am Ende des ersten Sequels, um das Publikum am Ball zu halten. "Das erste (Sequel) endet mit einem kleinen Erfolg. Aber nur soviel, dass die Menschen neue Hoffnung schöpfen. Und dann befreien sie sich im zweiten Sequel ein weiteres Mal von den Aliens."

Auf die Frage, was den Aliens denn zum Zerstören geblieben sei, nachdem sie in Independence Day bereits die gesamte Welt in Schutt und Asche gelegt haben, antwortet Emmerich, dass die Welt wieder aufgebaut wurde, "aber die Aliens machen noch andere Dinge."