Wenn sich Godzilla und King Kong 2020 im Kino gegenüberstehen, erwartet die Fans nicht etwa ein 70er-Jahre-Trashfest, sondern purer Horror. Das sei das erklärte Ziel bei der Produktion, wie Regisseur Adam Wingard verspricht.

Godzilla vs. King Kong - Regisseur Adam Wingard erklärt, wieso der Film enorm düster wird

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Godzilla und King Kong werden sich die Ehre geben im größten Duell aller Zeiten
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sowohl das Godzilla-Sequel als auch die Kaiju-Superschlacht Godzilla vs. King Kong werden von versierten Horror-Spezialisten verantwortet: Michael Doughtery (Trick 'r Treat, Krampus) wird Godzilla 2 in Szene setzen, während Adam Wingard (The Guest, You're Next) dafür sorgt, dass das Megaduell der Urgiganten kein Trash-Fest, sondern eine düstere Katastrophe wird. Und düster ist offenbar das Motto, wie Wingard in einem Interview wissen ließ. Der Horrorspezialist war zuletzt mit dem gefloppten Blair Witch Project in den Kinos vertreten.

Zweiter Weltkrieg und Hiroshima

"Auch wenn es große und wilde Monsterfilme sind, liegt der Ursprung des Schreckens im Zweiten Weltkrieg und speziell Hiroshima", weist Wingard auf die wahren Vorlagen für den ersten Godzilla-Film von 1954 hin. "Wenn man sich den ersten Film ansieht, handelt es sich dabei um einen traurigen Film. Es ist ein deprimierender Blick auf all das, damit man sich immer dessen gewahr wird, dass man nur hier ist, weil eine enorme Katastrophe stattfand. Doch auch wenn das Ganze eine düstere Grundlage besitzt, ist der Film schlussendlich auch für Kinder geeignet. Aus dem Ganzen ist heute sovieles für soviele Menschen entstanden."

Spaßiger Monsterfilm für die einen, tragische Metapher für die anderen. Wollen wir hoffen, dass Wingard mehr Metapher als Spaß anstrebt.Wobei der Spaß dennoch nicht zu kurz kommen wird, wenn sich Godzilla und King Kong die Hochhäuser um die Ohren jagen.

Definitiver Gewinner

Und noch etwas verspricht Wingard: Es wird definitiv einen eindeutigen Sieger in diesem Duell geben! "Ich will, dass es einen Sieger gibt. Der originale Film (Rückkehr des King Kong bzw. Schlachtfest der Giganten) von 1962 hat sehr viel Spaß gemacht, aber man fühlte sich etwas enttäuscht darüber, dass der Film keine eindeutige Haltung diesbezüglich einnahm. Die Leute diskutieren noch heute darüber, wer in diesem Film gewonnen hat, wisst ihr. Ich will also, dass die Leute aus dem Kino gehen und das Gefühl mitnehmen, 'Okay, es gibt einen Gewinner!'."

Das Drehbuch zum Monsterkampf des Jahrtausends wird von Terry Rossio verfasst, der neben den Pirates of the Caribbean-Streifen auch Roland Emmerichs 1998er Godzilla schrieb. Neben Rossio sind auch Patrick McKay, J.D. Payne, Lindsey Beer, Cat Vasko, T.S. Nowlin sowie J. Michael Straczynski als Drehbuchautoren an Bord. Na hoffentlich versalzen diese ganzen Köche die Suppe nicht.

Doch bevor sich die Urechse und der König von Skull Island begegnen, wird es Godzilla noch mit Mothra, Rodan und dem anderen König Ghidora zu tun bekommen in Godzilla 2. Einen Hinweis auf das Riesenduell zwischen dem größten japanischen Filmexport und dem Riesengorilla gab es ganz in bester Marvel-Manie bereits in Kong: Skull Island. Godzilla 2 startet hierzulande am 22. März 2019 in den Kinos.