Im Zuge des Sony-Hacks und geleakter E-Mails kam auch heraus, dass Sony Pictures offenbar tatsächlich ein Crossover zwischen den Men in Black und der Jump Street planen soll. Ob und wenn ja, wann das Projekt in Angriff genommen wird, steht noch nicht fest. Doch Produzent Chris Miller findet die Idee zumindest interessant.

Kino News - Produzent Chris Miller: Jump Street und Men in Black-Crossover ist ein interessantes Konzept

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Wird es ein Crossover zwischen Men in Black und der Jump Street geben?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was haben sich die Leute am Kopf gekratzt. Die kurioseste Info, die durch den #GOP-Sony-Hack an die Öffentlichkeit gelangte, war nicht etwa irgendein Gossip-Geschwafel oder welcher Star wieviel Geld erhält, sondern das geplante Crossover zwischen Men in Black und der Jump Street-Reihe. Zwei Filmreihen, die auf den ersten und auch auf den zweiten Blick so gar nichts gemeinsam haben, außer, dass beide komödiantische Elemente aufweisen und von Sony Pictures produziert werden. Das erscheint den Verantwortlichen als ausreichender Grund, um ein solches Crossover anzustreben. Man ist sogar gewillt, grünes Licht für die Produktion zu erteilen, wie Sonys Columbia Pictures' President of Production Hannah Minghella in einer E-Mail mitteilte.

Wie es nun um das Projekt steht, teilte Produzent Chris Miller in einem Interview mit. "Nun, dieser verrückte Fieberwahn ist noch in einer sehr, sehr frühen Phase, aber es ist definitiv ein wirklich interessantes Konzept, das einem zu denken gibt", so Miller. Man könne aber auf keinen Fall dieselbe Masche auffahren wie bei den einzelnen Filmen an sich.

Klingt so, als sei es tatsächlich eine Option. Was haltet ihr von dieser Crossover-Idee?