Ende letzten Jahres hat Richterin Marsha Revel die Schauspieleren und Sängerin Lindsay Lohan noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen alle sieben Tage zu einem Alkoholaufklärungskurs zu gehen, bedingt durch ihren Alkohol- und Drogenmissbrauch am Steuer. Sollte sie sich nicht an die Spielregeln des Gerichts halten, würde sie ins Gefängnis gesteckt, so die Ankündigung der Richterin.

Nun fand Lindsay Lohan heraus, dass die Schule, an welcher sie eingeschrieben ist und den Kurs abhält, gemäß der Gesetzgebung des Staates nur dann das Gericht informieren muss, wenn ein Schüler länger als 21 Tage fern bleibt. Sichtlich beleidigt von der Aufforderung jede Woche am Kurs der Schule teilzunehmen, kreuzte Lindsay Lohan nur alle 21 Tage im Kurs auf. Damit erfüllte sie zwar die Schulrichtlinien um kein Aufsehen zu erregen, nicht aber die Auflagen des Gerichts, welches hinter Lindsays gewieften Plan gekommen ist.

Am 20. Mai wird die Richterin nun erneut über das Schicksal der dreimaligen Gewinnerin der „Goldenen Himbeere“ entscheiden. Wenn sie ihr Wort hält wird die Schauspielern in das Gefängnis wandern müssen, was angesichts der derzeitigen Verfassung von Lohan jedoch eher ein Segen für ihre Gesundheit als eine Strafe ist. Dieses Foto beispielsweise entstand bei ihrer letzten Anhörung im Gerichtssaal und ,natürlich, nach einer alkoholgeschwängerten Partynacht.