Michael "Bully" Herbig dreht demnächst einen Thriller, in dem es um eine DDR-Flucht im Heißluftballon geht. Und einen Bullyparade-Film.

Kino News - Michael "Bully" Herbig dreht Thriller und Bullyparade-Film

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Bully und Co. kehren auf die Leinwand zurück.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einem Interview mit der "Zeit" ließ er wissen, dass er jetzt einen Genre-Wechsel anstrebt: "Ich bin jetzt 47, und ich weiß halt nicht, ob ich mit 50 noch in Frauenklamotten steigen möchte. Oder auf ein Pferd."

Denn bisher kennt man Bully vorwiegend als Komiker, der neben der Bullyparade ebenfalls erfolgreiche Filme wie Der Schuh des Manitu oder (T)Raumschiff Surprise erschuf.

"Ich werde einen Thriller drehen, den ich schon seit drei Jahren machen wollte", heißt es. Darin soll es um die beiden Familien Strelzyck und Wetzel gehen, die im Jahr 1979 mit einem Heißluftballon aus der DDR in die Bundesrepublik geflohen sind.

Angeln konnte sich der Komiker Roland Emmerich (Independence Day) als Produzent. Schon in der Vergangenheit wollte Bully ernstere Filme drehen: Doch: "Dieser exorbitante Erfolg mit dem Schuh des Manitu hat eigentlich alles über den Haufen geschmissen."

Die letzten Projekte von Bully, nämlich der Film Buddy sowie die Sitcom Bully macht Buddy, floppten. Fans sollten sich das Jahr 2017 vormerken, denn pünktlich zum 20. Geburtstag der Bullyparade soll ebenfalls dazu ein Film ins Kino kommen.

In dem Episodenfilm sollen alle bekannten Figuren auftauchen, darunter Mr. Spuck, Winnetouch, Sissi und Franz und so weiter: "Dieser Episoden-Film wird unter anderem aus unendlichen Weiten, Blutsbrüdern und Monarchen bestehen. Eine explosive Mischung!"

Rick Kavanian, der mit Bully an der Bullyparade mitwirkte, sagte dazu: "Seitdem ich weiß, dass wir wieder gemeinsam einen Film machen, tanze ich jeden Tag Sirtaki in meiner Raumkapsel und mache Yoga im Yeti-Kostüm!"

Und natürlich darf auch Christian Tramitz nicht fehlen: "Es ging nicht anders, wir mussten leider mit dem Film so lange warten. Aber jetzt bin ich endlich zu alt, um nochmal auf's Pferd zu steigen!"