Lethal Weapon 5 nach zwei Dekaden? Offenbar ja, denn es heißt, dass sowohl Mel Gibson, Danny Glover als auch Regisseur Richard Donner Interesse daran haben, die Reihe fortzusetzen.

Lethal Weapon 5 - Mel Gibson und Danny Glover sind wohl doch noch nicht "zu alt für diesen Scheiß"

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Martin Riggs und Roger Murtaughs vorerst letzter Auftritt fand 1998 statt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Boys are back in town! Ach nein, das waren ja Eddie Murphy und Nick Nolte. Die Jungs, um die es hier geht, sind zwar nicht ganz so alt, dafür wäre ihre potenzielle Rückkehr wesentlich aufsehenerregender: Wie es heißt, haben sowohl Mel Gibson, Danny Glover als auch Regisseur Richard Donner Interesse daran, einen fünften Lethal Weapon zu drehen.

Das kommt doch etwas überraschend nahezu 20 Jahre nach dem letzten Teil, der 1998 in den Kinos lief. Regisseur Richard Donner hat nach 16 Blocks von 2006 keinen Film mehr inszeniert, Danny Glover verdingt sich in B-Produktionen und Mel Gibson hat noch immer an den selbst verursachten Skandalen zu knabbern, die seiner Karriere geschadet haben. Und zu allem Überfluss gibt es bereits eine Lethal-Weapon-TV-Serie mit Damon Wayans und Clayne Crawford in den Rollen, die Gibson und Glover berühmt gemacht haben.

Comeback oder ruhen lassen?

Dennoch: Gemeinsam mit der Stirb-Langsam-Reihe gehört die Lethal-Weapon-Reihe zu den erfolgreichsten reinrassigen Actionreihen in der Filmgeschichte mit einem weltweiten Einspielergebnis von nahezu einer Milliarde Dollar und gilt als Wegbereiter für das Subgenre des Buddy-Cop-Actionfilms. Und da man in allen vier Teilen immer auch einen Einblick in das Privatleben der beiden ungleichen Cops erhielt, wäre eine Rückkehr im Gegensatz zu Stirb Langsam oder den Comeback-Versuchen anderer Altstars wie Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger etwas, das Fans durchaus sehen wollen würden. Immerhin wäre es quasi wie ein Wiedersehen mit der Familie.

Andererseits muss man sich auch fragen, ob sich das überhaupt lohnt. Denn wie Blade Runner 2049 bereits bewies, muss eine kultische Verehrung nicht bedeuten, dass ein Sequel automatisch zum Kassenschlager wird.

Und wenn es nach den Machern gegangen wäre, hätte die Reihe nach dem zweiten Teil bereits ein Ende gefunden, denn Gibsons Charakter Martin Riggs hätte es gleich zweimal erwischen sollen: Schon im originalen Drehbuch Play Dirty von Shane Black zum zweiten Teil Lethal Weapon 2 - Brennpunkt L.A. hätte Riggs das Finale nicht überleben sollen. Da Mel Gibson den bislang letzten Teil Lethal Weapon 4 - Zwei Profis räumen auf als gelungenen Abschluss ansah, wollte er hier ebenfalls, dass Riggs stirbt, zog die Forderung aber zurück, nachdem er soviel Spaß bei den Dreharbeiten hatte. Die Möglichkeit, einen fünften Teil zu produzieren, blieb also all die Jahre offen.

Allerdings ist noch nichts in trockenen Tüchern.