Martin Scorsese hat das 3-D für sich entdeckt und will alle künftigen Filme nur noch mit dieser Technik drehen. Dabei bedauert er sogar, dass es nicht schon vor Jahrzehnten die Möglichkeit gab, die Filme mit der heutigen 3-D-Technik ins Kino bringen.

Denn am liebsten hätte er alle seine bisherigen Filme in 3-D gedreht. Martin Scorsese kennt man unter anderem als Regisseur für Good Fellas, Taxi Driver, Shutter Island oder auch Hugo Cabret. 3-D würde Filmen laut Scorsese etwas geben, das den Zuschauer in ein anderes Land entführe, in welchem man im Anschluss auch bleibe. Denn es sei ein gutes Land.

Es überkomme einem das Gefühl, als würde man sich eine bewegende Skulptur eines Schauspielers anschauen. Und es sei wie eine Mischung aus Theater und Film, was einen auch mehr in die Geschichte einbinde.

Dabei erinnerte er sich an eine Szene aus Hugo Carbet, das in 3-D gedreht wurde. Dort gibt es einen Augenblick, in dem sich Sacha Baron Cohen nach vorne lehnt, wodurch es so aussieht, als würde er aus der Leinwand herauskommen. Scorsese fühlte sich hier wieder wie ein kleines Kind.

Für Scorsese jedenfalls ist 3-D ein unverzichtbarer Bestandteil in Filmen und von der Größe her in etwa vergleichbar mit der Einführung des Farbfilms in den 60er Jahren.