Zu All the Money in the World, Ridley Scotts Verfilmung des spektakulären Entführungsfalls von John Paul Getty III in den 1970er-Jahren, ist der erste Trailer erschienen.

Mark Wahlberg ist die rechte Hand von Jean Paul Getty

Kaum zu glauben, in welchem Tempo Ridley Scott derzeit seine Filme abdreht, manch einer würde ja mit böser Zunge behaupten, abkurbelt. Der Mann weiß offenbar um sein Alter und will noch soviele Filme und Projekte fertigestellen, wie er nur kann. Anders ist nicht zu erklären, warum er sich momentan in einer Tour von Set zu Set hangelt. Neben Battle of Britain und dem Sequel zu Alien: Covenant wirkt Scott auch als Produzent an unzähligen Projekten mit.

Mit All the Money in the World verlässt der Altmeister mal das Sci-Fi-Terrain und betritt zur Abwechslung mal historischen Boden - mit dem Entführungsfall um den Enkel einer der größten Ölmagnaten der Welt. Und der Trailer verspricht ein spannendes Stück Geschichtsunterricht.

5 weitere Videos

Synopsis

Als der 16-jährige John Paul Getty III, Sproß der Ölmilliardärsfamilie Getty,am 10. Juli 1973 von Mitgliedern der ’Ndrangheta entführt wird, verlangen die Entführer ein Lösegeld von 17 Millionen Dollar. Doch sein Großvater Jean Paul Getty weigert sich, die Summe zu zahlen, denn der Öl-Tycoon befürchtet zunächst eine inszenierte Entführung. Für Gail Harris, die Mutter des Entführten, und Fletcher Chase, der von Getty beauftragt wird, Gail Harris zu helfen, läuft die Zeit davon.

Neben einem kaum mehr zu erkennenden Kevin Spacey spielen in Regisseur Ridley Scotts Film noch Mark Wahlberg, Michelle Williams, Timothy Hutton, Charlie Plummer und Andrew Buchan mit.

Deutscher Kinostart von All the Money in the World ist der 15. Februar 2018.