Dieses Jahr gab es den ersten richtigen und massiven Flop unter den Superheldenstreifen. Josh Tranks Fantastic Four wird 20th Century Fox einen Verlust in dreistelliger Millionenhöhe einbringen. Ist das ein Zeichen? Darüber sprach Comic-Veteran Mark Millar in einem Interview.

Kino News - Mark Millar spricht über die Zukunft der Superheldenstreifen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 201/2031/203
Fantastic Four floppte massiv - ein Zeichen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mark Millar ist einer der einflussreichsten Comicautoren der heutigen Zeit. Seine Werke wurden auch erfolgreich auf die große Leinwand umgesetzt. So geschehen bei Wanted, Kick-Ass, Kingsman: The Secret Service. Die nächste Verfilmung steht ebenfalls bereits an: Captain America: Civil War befindet sich derzeit noch in der Produktion.

Zu Millars Comicwerken gehörte auch Ultimate Fantastic Four. Umso enttäuschter sei er über den massiven Flop von 20th Century Fox und Regisseur Josh Trank.

"Es ist eine Schande, weil ich denke, dass es gute Elemente gab", so Millar. "Einige Teile waren gut. Ich erinnere mich da besonders an die erste Hälfte, die gut funktionierte. Josh Trank ist brilliant. Chronicle war mein Favorit unter den 2012er Superheldenstreifen - und steht Seite an Seite mit Marvel's The Avengers. Ich liebe Chronicle. Es ist eine Schande, dass einige Dinge manchmal nicht so funktionieren, wie sie geplant waren. Niemand geht an solche Dinge ran und hofft darauf, dass man scheitert. Jeder versucht sein Bestes und diese Kerle haben sich ihre Ärsche abgearbeitet. Es hat einfach nicht so funktioniert, wie sie gehofft hatten und das ist einfach nur schade."

Da stellt sich auch unweigerlich die Frage, ob Fantastic Four als Franchise überhaupt noch eine Zukunft hat. Doch auch bei Marvel laufe nicht immer alles rund, wie Millar mitteilt: "Thor 2 - The Dark Kingdom lief nicht so gut, Iron Man 2 lief nicht so gut. Aber dann kam Iron Man 3 und der war großartig. Sowas kann manchmal einfach unausgeglichen sein. Selbst The Avengers: Age of Ultron ist nirgends so gut wie Marvel's The Avengers. Es gab um die 45 Superheldenstreifen in den letzten 15 Jahren. Sie können nicht alle fantastisch laufen. Ich würde sagen, im Vergleich zu anderen Genres ist die Trefferquote hier enorm hoch. Nicht nur in Sachen Profit, sondern erheblich in Sachen Profit. Ich denke nicht, dass man das von Krimis, Romanzen, Komödien oder irgendeinem anderen Genre sagen kann. Die Trefferquote bei Comicverfilmungen ist enorm hoch und deshalb liebt Hollywood Comics."

Kino News - Mark Millar spricht über die Zukunft der Superheldenstreifen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 201/2031/203
Steven Spielberg sagt das baldige Ende der Superheldenstreifen voraus
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dennoch gibt es auch Stimmen, die der Meinung sind, dass Superheldenstreifen ihren Zenit längst überschritten haben. Dazu gehört auch Star-Regisseur Steven Spielberg. Er sagte voraus, dass dieses Genre schon bald den Weg der Western gehen werde. "Wir waren dabei als der Western starb und es wird eine Zeit kommen, in der die Superheldenfilme den Weg der Western gehen. Das bedeutet nicht, dass es keine Gelegenheit für den Western mehr geben wird, zurückzukehren und dass Superheldenfilme nicht irgendwann zurückkommen. Selbstverständlich ist der Superheldenfilm im Moment am blühen. Ich sage nur, dass diese Zyklen eine endliche Zeit in der Populärkultur haben. Es wird ein Tag folgen, wo diese mythischen Geschichten durch ein anderes Genre verdrängt werden, das irgendein junger Filmemacher gerade dabei ist, für uns alle zu entdecken."

Natürlich habe Spielberg recht, denn das sei ein offenes Geheimnis. Auch die Menschheit werde irgendwann den Weg der Western gehen. Dennoch glaube Millar, dass Superheldenstreifen noch mindestens fünf gute Jahre hätten.

"Es ist unmöglich, dass The Avengers: Infinity War Teil 1 und 2 nicht Tonnen an Kohle reinscheffeln. Das sind Milliarden-Garantien. Batman und Superman, allein die Tatsache, dass beide Ikonen zusammenkommen, das allein macht es zu einem Milliarde-Film. Bei allem was da kommt wird es Flops geben, aber auch riesige Hits. Guardians of the Galaxy Vol. 2 wird unglaublich, ich kann es nicht erwarten."

"Was ich zu jedem Kind sage, das 14 ist: Als ich 14 war, hatte man Filme wie Mannequin. Der war scheiße. Richtig schlecht. Die Leute denken bei den 80ern immer an Ghostbusters und Zurück in die Zukunft, aber das waren die guten Filme, die alle zwei Jahre erscheinen. Das meiste aber war Schrott. Und wenn sie einen Superheldenstreifen gemacht haben, kam dabei Superman IV: Die Welt am Abgrund oder sowas bei raus. Wir leben in guten Zeiten. Es ist großartig."

Seid ihr so enthusiatisch wie Millar?

Bilderstrecke starten
(60 Bilder)