Im neuen Dokumentarfilm Life Itself beleuchtet Dokumentarfilmer Steve James das Leben und das Schaffen eines der größten Filmkritiker überhaupt - Roger Ebert.

Kino News - Life Itself: Doku über Roger Ebert, den wahrscheinlich größten Filmkritiker

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
So kannte man sie: Gene Siskel und Roger Ebert (Bild von reviewstl.com)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Roger Ebert hat das Bild des Filmkritikers und die Art der Rezenzionen über Jahrzehnte entscheidend mitgeprägt. Der 1942 geborene Ebert, deutscher Abstammung, begann bereits in seiner High-School-Zeit zu schreiben. Später arbeitete er als Reporter und auch als Editor, bevor er ab 1967 als Filmkritiker für die Chicago Sun-Times tätig wurde. Ab 1975 co-moderierte er eine TV-Sendung für Filmkritiken mit dem Titel Sneak Previews. Ebert gewann auch als erster Filmkritiker überhaupt den Pulitzer-Preis. Drei Jahre später kaufte PBS die Sendung und stellte Ebert einen neuen Partner zur Seite - Gene Siskel.

Gemeinsam wurden sie zu den einflussreichsten Filmkritikern der USA. Auch wenn ihre Sendung immer wieder den Sender und den Titel wechselte, Siskel & Ebert wurden zu einer festen Institution, und ihr Rating-System Thumbs Up / Thumbs Down [Daumen hoch / Daumen runter] zu ihrem Markenzeichen.

Siskel verstarb 1999 an den Komplikationen einer Operation. Ebert führte die Sendung fortan mit wechselnden Partnern, dann ab 2001 mit Richard Roeper fort. In Steve James Doku erinnern sich neben Kollegen auch bekannte Filmschaffende wie Martin Scorsese und Werner Herzog an den Filmkritiker und Menschen Roger Ebert, der 2013 verstarb.

Two Thumbs Up!

5 weitere Videos