Das Leben und die Karriere der 2011 verstorbenen Sängerin Amy Winehouse soll verfilmt werden. Dazu arbeitet Regisseur Asif Kapadia (Senna, The Warrior) gemeinsam mit Universal Music und dem Produzenten James Gay-Rees zusammen.

Dabei verspricht man bislang unveröffentlichtes Material von Amy Winehouse zu zeigen, was also bedeutet, dass nicht direkt eine Schauspielerin einspringen wird, sondern das Ganze eher eine Dokumentation darstellt.

In einem Statement heißt es: "Dies ist ein unglaublich moderner, emotionaler und relevanter Film, der die Kraft hat, den Zeitgeist einzufangen und die Welt zu beleuchten, in der wir leben - und das auf eine Weise, auf die das nur sehr wenige Filme können. Amy war ein einzigartiges Talent ihrer Generation und weckte die Aufmerksamkeit von jedem."

"Sie schrieb und sang aus dem Herzen und jeder verfiel ihrem Zauber. Doch tragischerweise schien Amy durch gnadenlose Medienaufmerksamkeit, schwierigen Beziehungen, weltweiten Erfolg und bedenklichen Lebensstil zu zerbrechen. Als Gesellschaft feierten wir ihren großartigen Erfolg, aber dann waren wir ebenso schnell, ihre Fehler zu verurteilen, wenn es uns passte."

Es scheint nicht die einzige Verfilmung über das Leben von Amy Winehouse zu sein, denn bereits kurz nach ihrem Tod wurde bekannt, dass ein Film auf Basis des von der britischen Klatschreporterin Daphne Barak geschrieben Buches Saving Amy entstehen soll. Mehrere Filmproduzenten hätten ihr Interesse daran bekundet.