Auf einer Konferenz teilte Dredd-Darsteller Karl Urban, dass der geplante, aber noch nicht sicher finanzierte Dredd 2 ein Prequel werden soll. Falls er denn produziert wird.

Kino News - Karl Urban: Dredd 2 wird ein Prequel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 201/2091/209
Leider war der originalgetreuen Comicverfilmung Dredd kein Erfolg an den Kinokassen beschieden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dredd hatte eigentlich alles, was man sich von einer Comicverfilmung nur wünschen konnte: Eine originalgetreue Umsetzung, keine Weichspüler-Action (The Expendables 3 lässt grüßen), keine lange und ermüdende Origin-Story und eine tolle Inszenierung mit gut aufgelegten Darstellern. Allen voran Karl Urban, der den wortkargen Judge Dredd perfekt rüberbrachte.

Ob es am R-Rating (hierzulande Keine Jugendfreigabe) lag oder doch an der Tatsache, dass die meisten heute unter Comicverfilmung nur noch Marvel verstehen, man weiß es nicht, jedenfalls floppte der 50 Millionen Dollar teure Streifen ganz fürchterlich an den Kinokassen und spielte gerade mal 35 Millionen Dollar weltweit ein.

Doch solche Filme laufen am besten nach der Kinoauswertung, wenn sie auf Bluray und DVD veröffentlicht werden. Wahrscheinlich ist dies auch bei Dredd der Fall, denn man plant anscheinend bereits ein Sequel, das laut Karl Urban allerdings ein Prequel werden soll.

Hier wolle man dann die eigentliche Origin-Story unterbringen. Einerseits also die Anfänge des Judge, andererseits aber auch sein Versuch, außerhalb von Mega City One an die Stasis-Kapsel von Fargo, seinem Klon-Vater zu gelangen. Auch die Beziehung zu seinem Bruder Rico soll Gegenstand von Dredd 2 werden.

Ob und wann der Film in die Kinos kommt, steht allerdings noch nicht fest.