"Was der Lucas kann, kann ich schon lange", muss sich Steven Spielberg gedacht haben, als er über seine Dinos sinnierte. Die Urzeitechsen sollen noch einmal ins Kino kommen. Damit ist aber nicht Jurassic Park 4 gemeint, an dem Spielberg bereits arbeitet, sondern das Original.

Wie Spielberg verriet, möchte er Jurassic Park nochmals als 3-D-Konvertierung auf die große Leinwand bringen. Hier ist aber unklar, ob es beim ersten Teil bleiben soll, oder ob die bisherige Trilogie umgesetzt wird. Und damit das Ganze nicht nur als Hirngespinste abgestempelt wird, nannte Spielberg auch gleich noch ein Datum für den Kino-Start: 19. Juli 2013.

Dass eine 3-D-Konvertierung eines Alltime-Klassikers nicht automatisch großen Erfolg garantiert, sollte spätestens seit dem an den Kinokassen eher enttäuschenden Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung 3D klar sein.

Laut 'Jurassic Park'-Produzentin Kathleen Kennedy ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Regisseur, Kameramann und den Technikern sehr wichtig, damit das überhaupt gut funktioniert.

Spielberg wird höchstpersönlich bei der Konvertierung mit Kameramann Janusz Kaminski zusammenarbeiten. Würde der Regisseur bei einer solchen Umsetzung nicht mitwirken, sei dies am Ende nur eine Art technische Übung, die da zustande kommen würde.