Wie die Variety berichtet, wird John Singleton die Regie für ein Biopic rund um das Leben von US-Rapper Tupac Shakur übernehmen. Der Regisseur kümmerte sich um Filme wie 2 Fast 2 Furious und Atemlos – Gefährliche Wahrheit.

Wer in die Hauptrolle schlüpfen wird, ist nicht nicht bekannt. Der Tod des Rappers jedenfalls habe großen Einfluss auf Singleton gehabt: "Tupac war ein Typ, mit dem ich ein Leben lang Filme hätte drehen können." Beide kannten sich länger, drehten sie doch zusammen Poetic Justice und hatten auch danach offenbar eine engere Freundschaft.

Den Drehstart sieht Singleton im Juni. Ebenfalls an dem Film beteiligt sein wird Shakurs Mutter Afeni als ausführende Produzentin, nachdem diese sich zuvor mit dem Studio Morgan Creek eine lange Zeit im Streit um die Filmrechte befand.

Schon vor ein paar Jahren sollte das Projekt realisiert werden, jedoch unter der Regie von Antoine Fuqua (Training Day). Damals hieß es, der Film solle die "wichtigsten Lebensabschnitte von Tupac" aufgreifen. So sollte es also um dessen frühe Jahre, aber auch um seinen steilen Aufstieg in das Musikgeschäft, die Zeit seines Gefängnisaufenthaltes bis hin zu der durch das Death Row Label bezahlten Kaution gehen. Ebenso die ungeklärten Umstände seines Todes sollten eine Rolle spielen.