Alex Proyas' Hollywood-Debüt und Comicverfilmung von James O'Barrs düsterem Graphic Novel The Crow - Die Krähe wurde 1993 durch den tragischen Tod des Hauptdarstellers Brandon Lee überschattet und kam erst 1994, nach aufwendigen Nachdrehs in die Kinos. In der Folge entwickelte sich ein Kult um Brandon Lee und The Crow. Es enstanden zwei Fortsetzungen und eine TV-Serie mit Mark Dacascos, die alle nicht mehr an die Qualität des ersten Streifens heranreichten. Fast 20 Jahre nach dem Original plant man nun ein Remake.

Kino News - James McAvoy im Remake von The Crow

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Unvergessen - Brandon Lee als Eric Draven
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Pläne für ein Remake gibt es bereits seit 2010. In der Zeit haben schon einige Regisseure und Drehbuchautoren das Projekt betreten und wieder verlassen. Ursprünglich war Stephen Norrington als Regisseur vorgesehen und hatte auch einen ersten Entwurf des Drehbuchs geschrieben, das dann vom australischen Sänger Nick Cave überarbeitet wurde. Leider verließ Norrington das Projekt, nachdem ein ungenannter Schauspieler nach einer kompletten Überarbeitung des Drehbuchs verlangte.

Als Nächster versuchte es Juan Carlos Fresnadillo, der bei 28 Weeks Later Regie führte. Als Drehbuchautor konnte man Alex Tse gewinnen, den man für seine Skriptarbeit an Watchmen - Die Wächter kennt. Die Hauptrolle sollte Bradley Cooper übernehmen. Es bleibt die Frage, ob er der Darsteller war, der eine komplette Überholung des Drehbuches verlangte und dadurch Norrington und Cave aus dem Projekt bootete.

Doch dann wurde die Produktion durch einen Rechtsstreit zwischen The Weinstein Company und Relativity Media unterbrochen. Dabei ging es um die Verwertungsrechte für The Crow. Zwar konnte die Streitigkeit außergerichtlich beigelegt werden, doch trotzdem kam man nicht mit dem Projekt voran, denn erst sprang Bradley Cooper, dann auch noch Juan Carlos Fresnadillo vom Projekt ab.

Ironischerweise verließ Cooper das Projekt aufgrund zeitlicher Überschneidung mit Paradise Lost, einem Projekt von Alex Proyas, welches von Legendary Pictures mittlerweile auf Eis gelegt wurde.

Im Januar letzten Jahres wurde dann mit F. Javier Gutiérrez ein neuer Regisseur an Bord geholt, der die Krähe zusammen mit Drehbuchautor Jesse Wigutow erneut zum Fliegen bringen soll. Gutiérrez konnte 2008 mit Before the Fall für weltweites Aufsehen sorgen. Wigutows bisherigen Werke beinhalten unter anderem Tron Legacy, 8 Mile, Eragon und The Ruins.

Ein Jahr ist seitdem vergangen und nun wurde verkündet, dass man mit dem Schotten James McAvoy einen neuen Darsteller für die Hauptrolle gewinnen möchte. Zur Zeit befände man sich in Verhandlungen. James McAvoy wurde durch Filme wie Wanted und X-Men: Erste Entscheidung weltweit bekannt.

Bislang scheint das Vorhaben, Eric Draven in einem Remake neu aufleben zu lassen, Probleme regelrecht anzuziehen. Ein schlechtes Omen?