Ursprünglich sicherte sich Disney die Rechte an Cowboy Ninja Viking, um einen Film zu der Comic-Reihe zu realisieren. Das aber hat sich inzwischen geändert, da sich die Story eher weniger für einen Familien-Abend umdrehen lässt. Daher verkaufte Dinsey die Rechte an Universal, die nun einen Regisseur finden konnten.

Cowboy Ninja Viking wird Marc Forster inszenieren, der zuvor James Bond 007: Ein Quantum Trost drehte und aktuell mit Brad Pitt an World War Z werkelt. Der zweite Trash-Film also schon, den Forster da drehen will. Das Drehbuch stammt von den Zombieland Autoren Paul Wernick und Rhett Reese.

Wann der Film in Produktion gehen und wann er in die Kinos kommen wird, ist noch nicht bekannt. Zurvor darf man sich aber erst einmal im Dezember dieses Jahres auf World War Z freuen.

Cowboy Ninja Viking basiert auf dem gleichnamigen Comic von A.J. Lieberman und Riley Rossmo, in dem der Protagonist eine Mischung aus Cowboy, Ninja und Wikinger ist. Was verrückt klingt, ist es im Grunde auch: Die U.S. Army versucht im Irak schizophrene Menschen zu Killermaschinen auszubilden, welche durch ihre psychische Störung verschiedene Fähigkeiten unter einen Hut bringen können.

Doch da die meisten Versuchskaninchen wahnsinnig werden und durchdrehen, wird das ganze Projekt abgebrochen. Nur einer von ihnen ist noch bei klarem Verstand und vereint die Fähigkeiten eines Cowboys, Ninjas und Wikingers. Mit ihnen ist er auf Rache aus und sucht den Kopf hinter dem Projekt.