Seit seinem Doping-Geständnis gegenüber der Talk-Masterin Oprah Winfrey steht der Radprofi Lance Armstrong wieder verstärkt in den Medien. Um das offenbar auszunutzen, sicherte sich Hollywood die Rechte an der Verfilmung seines Lebens.

Für Paramount Pictures und Bad Robot schlossen Bryan Burk (Super 8) und J.J. Abrams (Star Trek) einen Vertrag ab, mit dem sie sich die Vorabrechte an dem Buch Cycle Of Lies: The Fall Of Lance Armstrong von der Autorin Juliet Macur einholten.

Macur ist Sportreporterin und beschäftigt sich mit dem Fall Armstrong bereits seit Jahren. Das ist nicht das erste Mal, dass ein Film über Lance Armstrong realisiert werden soll, bereits Sony wollte vor dem Doping-Skandal ein solches Biopic verfilmen und sah für die Hauptrolle Jake Gyllenhaal vor.

Da Armstrong aber am Ende kein Sieger ist, sondern ein Betrüger, hat sich das Blatt gewendet, so dass aus der einst ruhmreichen Geschichte vermutlich eher das Gegenteil wird. Wann der Film in die Produktion gehen, ob J.J. Abrams Regie führen und wer die Hauptrolle übernehmen wird, sind bislang noch ungeklärte Fragen.

Interessant dürfte für Fans des Radrennsports sicherlich auch sein, ob ebenso der deutsche, ehemalige Profisportler Jan Ullrich darin vorkommen wird. Er fuhr schließlich nicht nur mit Armstrong, sondern wurde rechtskräftig des Dopings schuldig gesprochen.