Gemeinsam mit Regisseur Andrew Niccol hat Ethan Hawke ein Kriegsthriller gedreht, das den Krieg mal aus der Sicht der Drohnenpiloten zeigt - der tödlichsten Einheit der Luftwaffe.

Kino News - Good Kill: Ethan Hawke als Drohnenpilot

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Ethan Hawke als Drohnenpilot in Good Kill - Tod aus der Luft
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Drohnen haben die Kriegsführung entscheidend verändert. Piloten müssen sich nicht mehr länger in Gefahrenzonen begeben, ihre Arbeit kann weitesgehend von Drohnen, unbemannten Flugobjekten übernommen werden, die zur Aufklärung aber auch für Angriffe herangezogen werden können. Doch wo sie die Sicherheit auf Seiten der Agierenden erhöht haben, ist gleichzeitig die Zahl der Kollateralschäden erheblich gestiegen. Der Drohnenpilot Brandon Bryant soll allein für 1626 getötete Feinde verantwortlich sein. Die Zahl der unschuldigen Opfer? Unter Verschluss. Bryant leidet heute am posttraumatischen Belastungssyndrom, eine psychische Erkrankung, die häufig bei Soldaten diagnostiziert wird. Bei Drohnenpiloten? Die sitzen doch nur am Monitor, wie an einem Spiel? Ein Trugschluss, dass man fernab vom Krieg nicht von ihm eingeholt werden kann.

Und eben diese Thematik haben Regisseur Andrew Niccol und Schauspieler Ethan Hawke in ihrem Film Good Kill - Der Tod aus der Luft aufgegriffen. Darin geht es um US-Air-Force-Offizier Thomas Egan, der von seinem Job als Drohnenpilot desillusioniert ist. Darunter leiden auch seine Frau und seine Kinder. Doch dann wird es schlimmer: Die CIA tritt mit einem hochbrisanten Auftrag an ihn heran...

Good Kill - Der Tod aus der Luft erscheint hierzulande am 17. Februar auf Bluray und DVD, sowie über Video on Demand.

5 weitere Videos