Während einer Diskussionsrunde unter Studiobossen teilte die Vorsitzende von Universal Pictures Donna Langley mit , dass man bei Universal noch mindestens drei weitere Filme aus der 'Fast & Furious'-Reihe erwarten darf.

Kino News - Fast & Furious: Noch mindestens drei weitere Filme geplant

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 201/2121/212
Solche Stunts wird es einschließlich Furious 7 noch in mindestens drei weiteren Filmen geben
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vor kurzem machte noch dasGerücht die Runde, die langlebige wie erfolgreiche 'Fast & Furious'-Reihe solle nach nunmehr sieben Filmen, wenn man den kommenden Film Furious 7 dazuzählt, zu einem Ende kommen.

Es hieß, man habe bereits mit Justin Lin, dem Stamm-Regisseur der Reihe über eine Rückkehr zu Fast & Furious gesprochen, und Lin solle das Mega-Finale in Form mehrerer Filme inszenieren. Ursprünglich verließ Lin die Reihe zugunsten des Sequels zu Das Bourne Vermächtnis mit Jeremy Renner.

Mehrteiliges Mega-Finale. Da weiß der Kinofan von heute, dass man da mit mindestens zwei, meistens jedoch sogar mit drei Filmen zu rechnen habe. Und genauso sieht es wohl auch Universal Pictures' Vorsitzende Donna Langley, die antwortete auf die Frage, ob die 'Fast & Furious'-Reihe auch ohne den verstorbenen Schauspieler und Hauptdarsteller Paul Walker funktioniere, dass es noch mindestens drei weitere Filme geben wird. MIndestens.

"Wir denken, dass es noch mindestens drei weitere Filme geben wird", so Langley. "Paul Walker ist ein wesentlicher Bestandteil der Geschichte, und wird es auch immer bleiben. Aber da sind noch viel weitere Charaktere, und es ist auch eine Gelegenheit, neue Charaktere einzuführen. Ich denke, es ist ein noch immer wachsendes Franchise. Wir werden sehen, was mit Furious 7 sein wird, aber die Einnahmen haben sich über die letzten drei oder vier Filme, auch vor allem international gesteigert. Daher denken wir, dass man hier noch mehr rausholen kann. Natürlich machen wir uns auch unsere Gedanken über die Ermüdungserscheinung."

Offensichtlich hat man hier zumindest schon über Sony Pictures' The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro gesprochen - das aktuelle Beispiel einer Ermüdungserscheinung des Publikums. Und da sind es "nur" fünf Filme in den letzten 12 Jahren, wohingegen die 'Fast & Furious'-Reihe auf sieben Filme in 13 Jahren kommt, wenn man Furious 7 hinzuzählt.

Interessante Randnotiz: Neben der erfolgreichen 'Fast & Furious'-Reihe versucht Universal Pictures auch ein neues Franchise aufzuziehen, dessen Rechte man bereits besitzt - die klassischen Monster. Eines dieser Ungeheuer hat man sogar bereits erneut ins Kino gebracht. So lief im Oktober diese Jahres bereits Dracula Untold mit Luke Evans in der titelgebenden Rolle, dessen Alternativtitel Dracula: Year Zero lautet. Als nächstes möchte Universal Pictures auch den Werwolf "rebooten". Mit The Wolfman versuchte man bereits 2010 ein Reboot mit Benicio del Toro und Anthony Hopkins in den Hauptrollen. Leider floppte der Film. Bei einem Budget von 150 Millionen Dollar konnte man weltweit gerade mal 139 Millionen einspielen.