Mit Hilfe eines implantierten Chips, der übermenschliche Kräfte verleiht, nimmt ein Querschnittsgelähmter blutige Rache an den Mördern seiner Frau. Und der Trailer zu Upgrade zeigt: das wird ein blutiger Sommer-Blockbuster.

Ob John Wick auch so einen Chip in sich trägt?

Blumhouse Productions, das Studio, das 2017 einen regelrechten Run mit den Filmen Split, Get Out und Happy Death Day hatte, und Leigh Whannell, der gemeinsam mit James Wan neben Saw auch Insidious aus der Taufe hob, nehmen sich dem Thema des Cyberpunk/Human Enhancement/Augmentation an und garnieren es mit einer Rachestory à la Death Wish gemixt mit Robocop. Fast wie Deus Ex, nur blutiger!

Ein gewagtes Unterfangen, einen R-Rated-Streifen mitten im Sommer in die Kinos zu bringen, bei dem es sich weder um ein Sequel noch ein Reboot/Remake handelt, das also völlig "ungetestet" ist. Aber der Hunger der Kinogänger nach Nicht-Superheldenstreifen und nach Unterhaltung für Erwachsene ist massiv angestiegen und gerade Blumhouse Productions bedient dieses Feld gekonnt mit Originalfilmen. Und wenn den Trailer zu Upgrade sieht, hat man auch eine Ahnung, warum der Film auf Festivals wie dem SXSW so gut beim Publikum ankam:

5 weitere Videos

Synopsis

In nicht allzu ferner Zukunft wird der ausgesprochene Technikmuffel Grey Trace Opfer eines Überfalls, der ihn als Querschnittsgelähmten zurücklässt, während seine Frau stirbt. Getrieben von Rache bietet ihm ein Industriemagnat einen sogenannten Stamp, einen hochtechnologisierten Chip, an, der es ihm ermöglicht, wieder zu gehen. Aber nicht nur das: Der Chip verhilft ihm zu übermenschlicher Reaktionsgeschwindigkeit und Kraft und übernimmt quasi die Kontrolle über seinen Körper - ein nicht ganz ungefährliches Risiko.

Neben Logan Marshall-Green spielen in Leigh Whannells Upgrade noch Rosco Campbell, Richard Cawthorne, Michael M. Foster und Betty Gabriel mit. Nach James Wans Death Sentence erhält nun also auch Leigh Whannell seinen eigenen Racheepos.

US-Kinostart ist der 1. Juni 2018.