Todd McFarlane sprach in einem Interview mit The Gate auf der Fan Expo in Toronto unter anderem auch über sein, seit Jahren geplantes Remake seines erfolgreichen Comics Spawn. Zwar spricht er schon seit Ewigkeiten über seine Pläne eines Remakes, nun allerdings konkretisierte er einen möglichen Drehbeginn noch im nächsten Jahr.

Kino News - Dreharbeiten zum neuen Spawn-Film könnten laut McFarlane bereits 2014 beginnen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 201/2041/204
Von Spawn gibt es auch einige Spieleumsetzungen wie Spawn: Armageddon
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Spawn 1997 in die Kinos kam, floppte der, von New Line Cinema produzierte Comicstreifen. Jahre vor dem erneuten Boom der Comicverfilmungen, konnte Spawn weder Publikum noch Kritiker begeistern. Vielleicht hatte Regisseur Mark A.Z. Dippé aber auch einen völlig falschen Ansatz gewählt, denn die Comicvorlage ist besonders in den USA einer der beliebtesten Comics überhaupt.

1992 von Comiczeichner Todd McFarlane erschaffen und von seinem neu gegründeten Comicverlag Image Comics herausgegeben, konnte Spawn schon bald eine riesige Fangemeinde um sich scharen. Eine Fangemeinde, die den ersten Spawn-Streifen an den Kinokassen abstrafte. Größter Kritikpunkt: Mark A.Z. Dippé legte den Fokus zu sehr auf die Spezialeffekte. Ein Fehler, den McFarlane nicht begehen wird.

"Es wird kein großer Big-Budget-Streifen mit einer Menge Special Effects werden, es wird mehr ein Horrorfilm und Thriller, kein Superheldenstreifen."

Er habe in diesem Jahr einigen Leuten einige Versprechen gegeben, die er nun halten müssen. Eine davon sei das Versprechen, das Drehbuch endlich abzuliefern.

"Die Wahrheit ist, dass ich ziemlich unter Druck stehe. Sie wollen, dass ich das Drehbuch bis Ende des Jahres beendet habe, was bedeutet, dass die Dreharbeiten im Grunde im kommenden Jahr stattfinden werden. Das ist das momentane Ziel."

Warum sich das Ganze so in die Länge gezogen hat, liefert McFarlane auch gleich: "Die Sache, die das Ganze so verlangsamt hat ist die, dass es in den Verhandlungen darum ging, dass ich schreibe, ich produziere und ich Regie führe. Ich muss aber einige meiner anderen Bemühungen auf die Seite schieben, damit ich mich vollends darauf konzentrieren kann. Alle in meinem Unternehmen sagen sich momentan, 'Wir müssen Todd Zeit verschaffen, damit er es endlich schaffen kann.'"

Was die reinen Dreharbeiten angeht, rechnet McFarlane mit ca. 60 bis 70 Drehtagen. "Ich denke, es wird ein 60-70 Tage-Dreh. Ich denke, es wird ein schneller Dreh werden."

Vor kurzem bekundete erst Schauspieler Jamie Foxx sein Interesse an einem Remake von Spawn und teilte mit, dass er das Projekt aggressiv verfolge. "Wisst ihr was, wir hatten hier schon einige große Namen, die in unser Büro kamen und mir mitteilten, dass sie dabei sein wollen," so McFarlane. "Manchmal geben sie mir ihr Pitch, ich gebe ihnen meinen Pitch und sage, 'Auf diese Weise können wir es schaffen', und diese Oscar-Gewinner-Typen sagen dann, 'Sobald das Skript geschrieben ist, gehts los'. Sobald wir das Drehbuch haben, werden wir mit einigen großen Namen loslegen."