Horrorfilme erleben derzeit wieder eine Hochkonjunktur. Und das nutzen die Studios, um selbst zu durchschnittlichen Gruselstreifen Sequels/Prequels auf den Markt zu schmeißen. Und so eines ist Ouija - Ursprung des Bösen.

Ouija - Ursprung des Bösen - Der neue Trailer zeigt: Dieses Brett sollte nicht angerührt werden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Na hoffentlich ist das nicht ihr Blick nach Sichtung des Films
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Ouija ist routiniert umgesetzter Grusel für ein junges Publikum. Horror-Standard, wie es ihn Jahr für Jahr zuhauf in den Kinos gibt. Nicht unähnlich war vor kurzem Annabelle, bei dem man auch das Gefühl hatte, alle Szenen schon mal so oder ähnlich in anderen Filmen gesehen zu haben. So verhält es sich auch bei „Ouija“, dem man gar nicht vorwerfen will, vollkommen frei von jeder gewagten Idee zu sein. [...] Malen-nach-Zahlen-Geschichte, die bis ins kleinste Detail bekannt und vorhersehbar ist", so urteilte Peter Osteried in seiner Kritik zu Ouija - Spiel nicht mit dem Teufel.

Und was bereits für den ersten Film galt, dürfte mit größter Sicherheit auch für das Prequel Ouija - Ursprung des Bösen gelten, wenn man den neuen Trailer ansieht.

Prequel für mehr Grusel?

Inhaltlich geht es dabei, wie der Titel es bereits andeutet, um die Ursprünge des Bösen. Der Film spielt im Jahre 1967, wo eine verwitwete Frau und ihre zwei Töchter reihenweise Leute mit falschen Seances, also Geisterbeschwörungen, hinters Licht führen. Bis tatsächlich etwas ins Haus kommt - etwas Böses.

Deutscher Kinostart ist der 20. Oktober 2016.

5 weitere Videos

Ouija - Ursprung des Bösen - Die heißesten Scream-Queens aller Zeiten

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (39 Bilder)