Horror-Großmeister Clive Barker sprach kürzlich über das geplante Hellraiser-Reboot, nachdem es lange Zeit still darum war. Reboot ist aber das falsche Wort, zumindest für Barker, der sich damit nicht so richtig anfreunden kann.

Kino News - Clive Barker nennt neue Details zum Hellraiser-Reboot

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Pinhead kehrt zurück.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er habe den Ausdruck nie verstanden, bezeichnet das Ganze eher als "sehr lockeres Remake zum ersten Teil" und will damit verdeutlichen, dass der Film sich frisch anfühlt. Inzwischen hat der Regisseur und Drehbuchautor den zweiten Entwurf zum Skript fertiggestellt und offenbarte bereits erste Details zur Handlung, auch wenn sich das Projekt nach wie vor in der Entwicklungsphase befindet.

Demnach startet der Film auf Devil's Island (Teufelsinsel). Dabei handelt es sich um eine Strafkolonie, die 13 Kilometer vor der Küste von Französisch-Guayana in Südamerika liegt. Dort erschafft der französische Spielzeugmacher Philip Lemarchand die mysteriöse Box bzw. den Würfel, der etwas mit Lead Cenobite / Pinhead zu tun hat.

Der Würfel öffnet das Tor einer anderen Dimension, in der die Wesen namens Zenobiten hausen. Lemarchand ist einer der wenigen Menschen, die mit den Zenobiten kommunizieren können.

Es sieht jedenfalls ganz danach aus, als würde das Reboot mit der Vorgeschichte beginnen und Lemarchand thematisieren.

Wann man mit dem neuen Hellraiser-Film aber genau rechnen darf, ist noch nicht bekannt.