Update: Original-Scarface-Darsteller Al Pacino hat kein Problem mit dem geplanten Scarface-Remake und bezeichnet die Pläne von Universal Pictures als "interessant".

Laut Pacino seien Remakes ein Teil der Filmemacher. Selbst er möchte ein Remake zu einem Film drehen, den er erst kürzlich gesehen habe. Genaue Details nannte er nicht, meinte aber, dass der Film mehr als 50 Jahre alt sei.

Ursprüngliche Meldung: Die Arbeiten an dem geplanten Scarface-Remake gehen voran. Nachdem Paul Attanasio und David Ayer Drehbuchentwürfe geschrieben haben, setzt Universal Pictures nun Jonathan Herman auf das Drehbuch an. Der soll das Ganze überarbeiten.

Kino News - Al Pacino hat kein Problem mit Scarface-Remake *Update*

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKino News
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 201/2021/202
Al Pacino in Scarface.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Herman arbeitete zuvor an Straight Outta Compton und wurde auch schon damit beauftragt, ebenfalls an The Demonologist und am 'Die Vögel'-Remake zu werkeln. Bei Straight Outta Compton Film handelt es sich übrigens um ein biografisches Drama der bekannten Rapgruppe N.W.A., das unter anderem die Mitglieder Eazy-E, Dr. Dre, Ice Cube, MC Ren und DJ Yella portraitiert.

Zurück zu Scarface: der neue Film wird in Los Angeles spielen und einen Einwanderer zeigen, der in der kriminellen Unterwelt aufsteigt. Der Original-Film stammt aus dem Jahr 1932, doch die bekannteste Verfilmung ist jene von 1983 mit Al Pacino in der Hauptrolle. Das Original spielt in Chicago, während die Neuverfilmung mit Al Pacino in Miami angesiedelt ist.

Nicht nur, dass das Los Angeles der Neuauflage im starken Kontrast zu den beiden genannten Schausplätzen der vorherigen Filme steht: der Film soll auch in der heutigen Zeit spielen. Im Mittelpunkt steht ein Mexikaner namens Tony, wobei ein Darsteller bislang noch nicht gefunden wurde.