Wie Variety berichtet, könnte der Akira-Film doch noch gedreht werden. Anscheinend befindet sich Jaume Collet-Serra erneut in Verhandlungen, um die Regie zu übernehmen.

Der Regisseur wurde schon 2011 mit dem Projekt betraut, stieg allerdings Anfang 2012 wieder aus, nachdem die Produktion nicht voranging. Das Problem war vor allem das hohe Budget von 90 Millionen Dollar, das Warner Bros. so nicht finanzieren wollte.

Zudem wollte Collet-Serra nicht warten und kümmerte sich stattdessen um den Film Unkown Identity. Und aktuell hat er ziemlich viel um die Ohren, allen voran ist er mit der Postproduktion von Non-Stop und der Vorbereitung auf Run All Night gut ausgelastet.

Und da der Akira-Film schon im Frühjahr 2014 produziert werden soll, klingt das Ganze vielleicht doch ein wenig zu optimistisch. Zwischenzeitlich hatte Warner mit Henry Joost und Ariel Schulman für die Regie geliebäugelt, zumal beide mit einem niedrigen Budget durchaus Kinoerfolge auf die Beine stellen können. Beide kennt man für die letzten zwei 'Paranormal Activity'-Filme.

Das Akira-Remake soll auf Katsuhiro Ôtomos gleichnamiger sechsteiliger Manga-Serie basieren. Es geht also unter anderem um Biker-Gangs und psychokinetische Kräfte im Jahr 2030.