Quentin Tarantino schließt Kill Bill 3 nicht aus. In einem Interview mit What The Flick gab er zu verstehen, dass der Film durchaus eine Möglichkeit ist, zwingend jedoch nicht wahrscheinlich sein muss.

Warum man von der Braut bzw. Beatrix Kiddo (gespielt von Uma Thurman) länger nichts mehr gehört hat, hat seinen Grund: Tarantino wollte ihr nicht nur eine Pause geben, sondern auch ein friedliches Leben: "Ich ließ die Figur Beatrix Kiddo viel durchmachen, weshalb ich ihr also viel Zeit für Frieden geben wollte. Ich wollte, dass sie etwas Zeit mit ihrer Tochter verbringt und nicht in der Genre-Maschinerie landet."

Kill Bill, Western und vielleicht Sci-Fi

Tarantino zufolge war schon immer sein Plan, einen dritten Film in Echtzeit zu drehen. Seit dem zweiten Film sind 11 Jahre vergangen, die gleichzeitig auch in der Filmwelt verstrichen sind. Kiddo lebt momentan also in Frieden, was sich jedoch ändern würde, sobald der Regisseur an einem Drehbuch schreibt.

Tarantinos Filmfiguren leben also in gewisser Weise weiter, auch wenn die Handlung mittels Fortsetzung oder in einem Drehbuch nicht erzählt wurde.

Viele Optionen hat der Filmemacher jedenfalls nicht mehr, denn nach seinen aktuellen Plänen wird er nur noch zwei Filme drehen. Im vergangenen Jahr zeigte er an einem Sci-Fi-Film Interesse, da er eine Idee zu seinem solchen habe.

Demnächst bringt er seinen Western The Hateful Eight in die Kinos. Zudem dreht er eine Western-Mini-Serie basierend auf dem Roman "Forty Lashes Less One" von Elmore Leonard. Den wollte er schon immer einmal verfilmen.

Bilderstrecke starten
(74 Bilder)