Jim Carrey, der im kommenden Kick-Ass 2 die Rolle von Colonel Stars spielt, kritisierte über Twitter die Gewalt in dem Film und sagte seine Unterstützung ab. Somit wird er also offenbar auch nicht mehr an der Promotion-Tour teilnehmen.

Kick-Ass 2 - Jim Carrey kritisiert Gewalt im Film, Mark Millar reagiert

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKick-Ass 2
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 13/141/14
Jim Carrey war schon immer gegen Gewalt und Waffen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er habe Kick-Ass 2 einen Monat vor dem Amoklauf in Sandy Hook gedreht und könne das Niveau der Gewalt inzwischen nicht mehr mit seinem guten Gewissen vereinbaren. Er schäme sich zwar nicht, doch die jüngsten Ereignisse hätten seine Einstellung verändert.

Autor Mark Millar meldete sich in seinem Forum zu Wort und betonte, dass er Jim Carrey liebe und seine politische Einstellung sowie Meinung respektiere. Dennoch sei er ziemlich verwirrt über dessen Äußerungen, da Carry von vornherein durch das Drehbuch wusste, was auf ihn zukomme.

Millar selbst zeigt sich zwar ebenso entsetzt von realer Gewalt, betont aber, dass Kick-Ass 2 nunmal keine Doku wäre und während der Produktion kein Darsteller Schaden davon getragen habe. Er hofft jedenfalls, dass Carrey seine Kritik überdenkt.

Universal Pictures hat das Ganze noch nicht kommentiert. Sollte Carry in Sachen Werbung ausfallen, dürfte das dem Studio sicherlich nicht schmecken, wird er mit Sicherheit doch die Liste der Namen in dem Film anführen.