Der US-Kinostart von "Kick-Ass" war eigentlich ein Erfolg, der Film belegte am ersten Wochenende den Platz 1 der Kinocharts und spielte 19,8 Millionen Dollar ein, was gut ist, insgesamt aber doch ein gewisses Stück weniger als erwartet. Nun hat sich Mark Millar, Autor und insofern Mitschöpfer der Comicvorlage zum Kinostart zu Wort gemeldet.

Sie haben keine Superkräfte - doch sie treten Ärsche und füllen Kinosäle.

"Ich komme gerade von einem Wochenendtrip nach Hause und erhalte einen Haufen Nachrichten von Lionsgate, Matthew Vaughn und verschiedenen Schauspielern des Films, die einen Haufen Getöse machen, weil wir in Amerika dieses Wochende die Nummer 1 sind. Wir waren Freitag, Samstag und Sonntag ganz oben - und das ist unglaublich toll, wenn man bedenkt, dass gerade Urlaubssaison ist und wir gegen die 3D Konkurrenz antreten müssen mit einem nicht jugendfreien Superhelden-Film.[...]

Wir haben hier einen sehr netten Profit und die Mundpropaganda ist spektakulär - die Rezensionen mit die besten, die ich je gesehen habe - und insofern sind wir alle sehr stolz, in dieser Position zu sein. Positive Vorabeinschätzungen hatten mit einer 25 Millionen Dollar Eröffnung gerechnet. Ich hätte mir eher "Avatar"-Zahlen gewünscht, aber wie Matthew gesagt hat, wir haben mit einem Tarantino-Budget gedreht und sollten uns über Tarantino-Zahlen freuen.

Platz 1 ist eine großartige Nachricht für alle Beteiligten und es ist unglaublich, einen Film an der Spitze der Charts zu sehen, der von jedem Studio abgelehnt wurde, als wir ihn präsentiert haben."